Standesamtliche Trauungen im August 2008

Denkwürdig


Getraut am 8. August 2008 | Kategorie(n): Trauungen 2008

Am wohl denkwürdigsten Hochzeitstag des Jahres, am 8.08.2008 fand im Leuchtturm am Wremer Tief die Trauung des glücklichen Brautpaares Heike und Heinz Dieth aus Bochum statt. Der Bräutigam war besonders lange auf die Folter gespannt worden. Er wußte selbst bei der Abfahrt noch gar nicht wohin die Reise gehen sollte. Lediglich ein Foto des Leuchtturms hatte seine Herzensdame ihm gezeigt.

Heinz nahm das Spiel aber gelassen hin und freute sich über den Ort der Eheschließung um so mehr. Für den Standesbeamten aus dem Team der Samtgemeinde Land Wursten, Hans Hey, war es um 13.30 Uhr bereits die fünfte Trauung. Den familiären Rahmen der Feier bildeten die beiden Kinder des Paares. Sie sorgten für die Kulisse und für viele herzliche Glückwünsche. Natürlich schloss sich auch der Standesbeamte und der Wremer Heimatkreis diesen Wünschen an. Nicht nur beim Brautpaar und seinen Gästen machten sich bei der Zeremonie einige Tränen der Rührung bemerkbar, sondern auch Petrus freute sich und ließ ein paar Glückstränen vom Himmel rieseln.

Hochzeit mit Hindernissen


Getraut am 1. August 2008 | Kategorie(n): Trauungen 2008

Am Freitag, 1.08.2008, um 12.15 Uhr fand die Trauung von Ralph Braunert und Dagmar Prinz im Wremer Leuchtturm „Kleiner Preuße“ statt. Bei hochsommerlichen Temperaturen erlebten das Brautpaar und seine Gäste eine rundherum gelungene, maritime Zeremonie. Die Sonne lachte, über dem Nordseewatt war Hochwasser, Kutter fuhren zum Krabbenfang hinaus und im Leuchtturm fand die Trauung statt. Freunde und Verwandte hatten das Umfeld wohl vorbereitet.

Getränke waren kalt gestellt, Blumen und Blumenblätter lagen bereit. Das Ehepaar Braunert verließ den „Kleinen Preußen“ durch ein romantisches Rosenspalier, ein hübsches Blumenmädchen begleitete die ersten gemeinsamen Schritte des jung vermählten Ehepaares. Der Wremer Heimatkreis wünschte glückliche Zeiten und eine gute Erinnerung an den Ort der Hochzeit. Der Braut zumindestens ist der Campingplatz durch viele Besuche in Wremen vertraut. Dies gab auch mit den Ausschlag an diesem Platz der guten, schönen Erlebnisse den Bund fürs Leben zu schließen. Leuchtturmwärter Hartmut hatte bei der Abfahrt dann den Tipp mit der „Seilsperre“ parat und erst als etliche Hände voller Bonbons links und rechts aus den Autofenstern flogen, gaben die Kinder den Weg in Glück frei und die Brautleute durften die Kutterpier wieder verlassen.