Standesamtliche Trauungen im Juni 2011

Treueschwur auf Störtebeckers Bart


Getraut am 24. Juni 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Obwohl der Wind am 24. Juni 2011 um 14:00 Uhr, kräftig um den Leuchtturm pfiff, strahlte die Sonne – nach vielen Regentagen – mit den Brautleuten um die Wette, als sie mit einem schön geschmückten Mercedes-Oldtimer am Leuchtturm vorfuhren. Dicht gedrängt standen die Hochzeitsgäste im „Kleinen Preußen“, als sich Stephanie Weber und Holger Brede aus Bremerhaven vor der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff das Ja-Wort gaben. Mit viel Beifall der Anwesenden wurde der Start in das gemeinsame Leben bedacht.

Nach der Zeremonie verließ das Brautpaar unter einem Blüten- und Reisregen den Leuchturm, um die Glückwünsche von Familie und Freunden entgegen zu nehmen. Da beide Otto-Waalkes-Fans sind, mussten sie mit weißer Mütze und geruchsabweisenden Handschuhen bekleidet, seinen „Friesenschwur auf den Aal“ ablegen, der so beginnt:

„Der Friesenschwur kennt keine Eile,
der Friesenschwur hat tausend Teile.
Drum schwören wir, nach alter Art,
bei Störtebeckers rotem Bart…“

Mit Blüten, Reis und Schwur geschützt, kann dem gemeinsamen Lebensweg von Stephanie und Holger Brede nichts mehr im Wege stehen. Heimatkreis und Leuchtturmteam wünschen den Frischvermählten für die Zukunft alles Gute.

Mit Blaulicht in den Hafen der Ehe


Getraut am 23. Juni 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Am Donnerstag, den 23. Juni 2011 um 14:45 Uhr regnete es Bindfäden und die Regentropfen trommelten auf den kleinen Leuchtturm am Wremer Tief. Aber auch bei Regenwetter wird im „Kleinen Preußen“ geheiratet. An diesem Tag gaben sich die beiden Wremer Anne-Kathrin Durda und Martin Pakusch dort das Ja-Wort. Mit einer Geschichte über das Glück wurde die Trauung von der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff auf der kleinen geschmückten Trauebene im ersten Stockwerk vollzogen. Als Ehepaar Pakusch wurden sie von den Hochzeitsgästen und einem Blumenkind mit Rosenblüten vor dem Hochzeitsturm empfangen. Die beiden Trauzeugen Marina und Jul hatten alle Hände voll zu tun, um das Paar unterm Regenschirm im Trockenen zu halten.

Für ihren Feuerwehrkameraden Martin hatte sich eine Abordnung der Wremer Feuerwehr, als Überraschung, zum Spalier aufgestellt. An dessen Ende mußte das Brautpaar, mit einer kleinen Säge, noch einen Feuerwehrschlauch durchtrennen. Danach war der Weg frei, um den Heimweg anzutreten. Die Feuerwehr geleitete das Brautpaar mit Blaulicht und Martinshorn samt langem Autokorso durchs Dorf nach Hause zur Hochzeitsfeier. Das Team vom Turm und der Wremer Heimatkreis gratulierten ganz tüchtig und gaben dem jungen Paar alle guten Wünsche mit auf den Weg.

Hochzeit am Lieblingsort


Getraut am 16. Juni 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Am 16. Juni 2011 heirateten Birte Cordes und Carsten Effert aus Köln im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ in Wremen. Der Wremer Kutterhafen mit Leuchtturm und Siebhaus sind die absoluten Lieblingsplätze des Brautpaares. Daher auch der Entschluß im „Kleinen Preußen“ den Bund der Ehe zu schließen. Als gebürtige Sellstedterin liebt Birte Cordes die Küste und lange Spaziergänge mit ihrem Mann. Wenn sie in der alten Heimat sind, wird gern vom Ochsenturm in Weddewarden auf dem Deich entlang nach Wremen gelaufen.

Die Trauung im Turm vollzog der Standesbeamte Hans Hey mit einer kleinen historischen Geschichte. Als Trauzeugen standen die Freundin der Braut und der Bruder des Bräutigams zur Seite. Nach dem Ja-Wort wurden Ringe angesteckt, die in der kleinen, alten Bratpfanne des früheren Leuchtturmwärters verwahrt wurden. Gemeinsam tragen sie nun den Familiennamen Effert. Da nach der Trauung eine Schlechtwetterfront aufzog mußte man sich mit den Hochzeitsfotos am Turm beeilen. Und mit den ersten Regentropfen erreichte die kleine Hochzeitsgesellschaft, über den Sommerdeich, gerade noch trockenen Fußes das „Siebhaus“. Dort wurde gemütlich Kaffee getrunken und man ließ sich den leckeren Kuchen schmecken. Nach ein paar Tagen in Sellstedt geht es für das Brautpaar wieder zurück nach Köln. Im August soll dort noch kirchlich geheiratet werden. Das Leuchtturmteam und der Wremer Heimatkreis wünschen Birte und Carsten Effert alles Gute für ihre gemeinsame Zukunft!

Campinghochzeit am Wremer Tief


Getraut am 3. Juni 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

„Und wenn ihr mich für verrückt erklärt, ich werde im Kleinen Preußen am Wremer Tief heiraten!“ So oder ähnlich hat Melanie Müller wohl ihrer Mutter erklärt, wo sie ihren zukünftigen Gatten, Andree Schober, in den Hafen der Ehe navigieren möchte. Gereift ist der Entschluss der Turmhochzeit auf einem Campertreffen vor zwei Jahren in Wremen, als die Bad Münder Braut eine Trauung im kleinen Wremer Leuchtturm verfolgen konnte. Als begeisterte Camper vor der Wurster Küste hatten dann die angehenden Eheleute auch gar keinen langen Weg zum Traualtar. Zu Fuß bei strahlendem Sonnenschein und mit einer großen Anzahl von Campingplatznachbarn und Gästen erreichten sie am 3. Juni 2011 pünktlich um 11:00 Uhr den Ort des Geschehens.

Der Standesbeamte Hans Hey lud dann die Trauzeugen und die engere Verwandschaft in den Turm, weil für alle Besucher natürlich kein Platz in dem kleinen Leuchtturm war. Als dann die Tür verschlossen war, wurde drinnen geheiratet und draußen bereiteten liebe Freunde die ersten schwierigen Prüfungen für die junge Ehe vor. Ein großes, rotes Herz musste mit Mini-Scheren aus einem Laken geschnippelt und die Braut durch das entstandene Loch getragen werden. Darüber hinaus wartete ein dicker, fetter Baumstamm darauf, mit muskelzehrendem Einsatz und einer rostigen und stumpfen Säge, zerteilt zu werden. Am Ende ließ sich festhalten, die Trauung gelang, das Herz wurde ausgeschnitten, die Braut getragen und auch die Säge ist heile geblieben.
Der Wremer Heimatkreis wünscht den beiden Campern der Costa Granata für die gemeinsame Zukunft alles Gute und viel, viel Glück!