Standesamtliche Trauungen im September 2012

Wir haben uns getraut!


Getraut am 28. September 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

So wie man hier im Norden “ Moin, Moin“ sagt, so sagt man im Ruhrpott “ Glückauf“. Genau diesen Gegensatz suchten sich die beiden Dortmunderinnen Sabine Löring und Tanja Dißmer aus, um zu heiraten. Dank Internet landeten sie beim Leuchtturm „Kleiner Preuße“ in Wremen. Sie wollten etwas „Besonderes“ im kleinen Kreis und können seit dem 28. September 2012, um 11:30 Uhr, verkünden: „Wir haben uns getraut“! Die Trauung zur Lebenspartnerschaft vollzog der Standesbeamte Hans Hey und wie von beiden gewünscht, überreichte er ihnen als äußeres Zeichen ihrer Heirat die Ringe aus der historischen Bratpfanne des Leuchtturms. Von vielen Seiten waren sie immer wieder angesprochen worden, wann sie denn nun endlich heiraten würden. Und im Mai diesen Jahres beschlossen sie dann, nach achteinhalb Jahren Probezeit, das Unternehmen Lebenspartnerschaft zu wagen.

Den Heiratsantrag machten sie sich im Urlaub in der luftigen Höhe des Wendelsteingebirges. Im Gegenzug wollten sie aber am Meer heiraten. Und weil sie sich gern im Herbst an der Küste den Wind um die Nase wehen lassen und mit ihren Hunden laufen gehen, war der „Kleine Preuße“, als Außenstelle des Standesamtes , er richtige Ort dafür. Bei herbstlich stürmischem Wind, Sonnenschein, Hochwasser und dem tollen Anblick der einlaufenden Krabbenkutter genossen Sabine Löring und Tanja Dißmer nach der Trauung noch einige Zeit am Leuchtturm. Danach ging es zurück ins Ferienhaus nach Dorum-Neufeld. Und am Abend wollen sie mit einem Hochzeitsessen im „Friesenhof“ ein bisschen feiern. Der Leuchtturmwärter und der Wremer Heimatkreis gratulierten ganz herzlich und überreichten zur Erinnerung ein Bild des „Kleinen Preußen“ mit Hochzeitsdatum. Mit einem kräftigen norddeutschen „Moin, Moin“ wünschte das Team vom Turm einen guten Heimweg.

Heiraten in Wremen und flittern in Bayern


Getraut am 21. September 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

Es waren gefühlte 8°C Außentemperatur und von Süden blies eine steife Brise, als der „Kleine Preuße“ am 21. September 2012 seine Gäste erwartete. Pünktlich um 8:30 Uhr erschienen dann Jennifer Ringl und Boris Sysk aus Essen in Begleitung der Eltern, der Trauzeugen und ihrer Freunde. Und als sich dann die schwere Eisentür des „Kleinen Preußen“ hinter der Hochzeitsgesellschaft schloss, waren alle sofort von der Ruhe und dem Gefühl der Geborgenheit im Turm gefangen. Der umsichtige Leuchtturmwärter, Hartmut Pinkall, hatte schon früh morgens die Heizung in Gang gesetzt und somit stand einem wohltemperierten Verlauf der Trauung nichts mehr im Wege.

Nach der festgelegten Zeremonie führte die Standesbeamtin, Bianca Marjenhoff, das Brautpaar dann nach oben ins Trauzimmer des Leuchtturmes. Die Gäste verweilten auf der Wendeltreppe und verfolgten gespannt, was sich über ihren Köpfen tat. Nach der einfühlsamen Ansprache der Standesbeamtin kam das „Ja“ des Brautpaares ohne jegliche Verzögerung. Beide Eheleute werden künftig den gemeinsamen Namen Ringl tragen. Das junge Paar, zu dem auch der Hund „Addy“ gehört, hat sich für seine Eheschließung in Dorum einquartiert, wo sie bereits mehrere gemeinsame Urlaube verbracht haben. Die Entscheidung für den „Kleinen Preußen“ war gefallen, weil sie ihre Trauung in maritimer Atmosphäre im kleinen Rahmen begehen wollten. Nach der Heimfahrt nach Essen werden sie anschließend ihre Flitterwochen in Bayern verbringen, also ein echtes Kontrastprogramm für den Start in eine glückliche Ehe. Wir sind ziemlich sicher, das junge Paar noch häufiger am „Kleinen Preußen“ begrüßen zu können, vielleicht zu ihrem „Candlelight Dinner“ auf dem Turm. Der Heimatkreis und das Team vom Turm wünschen dem jungen Paar für die Zukunft viel Glück und alles Gute!

Trauung bei Windstärke 8


Getraut am 14. September 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

Das Wetter war nicht gerade freundlich als Anja Rohnke und Carsten Maehl am 14. September 2012 von Hamburg nach Wremen kamen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ den Bund für’s Leben zu schließen. Die Braut hatte wohlüberlegt auf einen Besuch beim Frisör verzichtet, denn der Wind mit Sturmböen von Windstärke 8 hätte die schönste Frisur in kürzester Zeit zunichte gemacht. Das Brautpaar wurde von der Familie begleitet, darunter auch die Töchter des Bräutigams, die 14-jährige Annika und die 12-jährige Elisa, und der Sohn der Braut, der 4-jährige Alexander. Alle verfolgten gespannt das Ritual der Trauung. Als Ehename wählten die Brautleute den Namen Maehl und das ist – nach dem Gesetz – unwiderruflich. Nach dem kräftigen „Ja“ und dem Ringtausch – stilvoll überreicht in der Bratpfanne des ehemaligen Leuchtturmwärters – konnten die Angehörigen ihre Glückwünsche anbringen und mit einem Glas Sekt auf die Frischvermählten anstoßen.

Vor 10 Jahren hatten sich Anja und Carsten Maehl bei Freunden kennengelernt, aber erst seit Februar 2012 sind sie ein Paar. Die Freunde waren natürlich bei der Hochzeit dabei und können als Trauzeugen bestätigen , dass dem gemeinsamen Lebensweg der Patchworkfamilie nichts mehr im Wege steht. Für nur einen Tag war die Hochzeitsgesellschaft nach Wremen gekommen. Nach der Trauung im „Kleinen Preußen“ ging es zum Mittagessen in das Restaurant „Zur Börse“ und am Nachmittag zurück nach Hamburg, wo am Abend eine Hochzeitsfeier mit vielen Gästen stattfinden soll. Nach so einem ereignisreichen Tag freut sich das frisch gebackene Ehepaar auf die bevorstehende Hochzeitsreise nach Spanien. Der Heimatkreis gratulierte mit einem Bild vom „Kleinen Preußen“ mit Hochzeitsdatum (damit der Hochzeitstag auch ja nicht vergessen wird) und wünscht zusammen mit dem Leuchtturmteam der Patchworkfamilie ganz viel Freude und Glück und weil es am Hochzeitstag so stürmisch war, auch ganz viel Sonnenschein auf dem gemeinsamen Lebensweg.

Die Krönung der Beziehung


Getraut am 7. September 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

Die Nordpier des Kutterhafen präsentierte sich in neuem Glanz, als am 7. September 2012 Petra Kollmann und Reinhard Siebrasse aus Mainhausen in Hessen nach Wremen kamen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ den Bund für’s Leben zu schließen. Beide sind gebürtige Norddeutsche und so lag es nahe, dass auch ein Hochzeitsort in Norddeutschland gesucht wurde. Die Auswahl im Internet war groß, doch letztendlich fiel die Wahl auf den „Kleinen Preußen“, der genau die richtige Größe für die kleine Hochzeitsgesellschaft hatte. Die Sonne hatte sich hinter den Wolken versteckt und es wehte ein kräftiger Wind, als sich Petra Kollmann und Reinhard Siebrasse vor der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff das Ja-Wort gaben – aus freiem und eigenen Willen, wie es im Gesetzestext heißt.

Die Frischvermählten haben auf einen gemeinsamen Familiennamen verzichtet – jeder behält seinen eigenen Namen. Elf Jahre sind die Brautleute schon ein Paar. Sie arbeiten beide im Öffentlichen Dienst und dort haben sie sich auch kennengelernt. Die Trauung war nun die Krönung der Beziehung. Die Hochzeitsgesellschaft verbringt ein paar Tage im Hotel „Deichgraf“, die Hochzeitsreise ist für das nächste Jahr geplant und da soll es nach Italien gehen. Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam gratulieren ganz herzlich zur Hochzeit und wünschen für die gemeinsame Zukunft alles Gute und für den Aufenthalt in Wremen angenehme Tage bei schönstem Wetter.