Standesamtliche Trauungen im April 2015

Von Berlin nach Wremen


Getraut am 29. April 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Am 29. April 2015 strahlte die Sonne vom Himmel, in Wremen am Deich wehte jedoch ein frischer Wind. An diesem Tag waren Silke Mohr und Michael Schimming von Berlin an die Wurster Nordseeküste gekommen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ den Bund für’s Leben zu schließen. Die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff erwartete die Ehewilligen im kleinen Trauzimmer des Leuchtturms. Das „Ja“ wurde von beiden Partnern deutlich gesprochen – ein kleines Wörtchen mit einer großen Wirkung. Zärtlichkeit, Verständnis und Achtung sollen die Grundlagen sein für einen hoffentlich langen gemeinsamen Lebensweg. Die Frischvermählten wählten als Familiennamen den Namen des Bräutigams.

Bereits vor 21 Jahren haben sich Silke und Michael Schimming im Freundeskreis in Berlin kennengelernt. Obwohl es Sie nach Schleswig-Holstein und IHN nach Rostock verschlug, wurde die Verbindung nie wirklich unterbrochen. Mehrmals im Jahr traf man sich mit oder bei den Freunden. Und wie das Schicksal so spielt, kehrten beide vor ein paar Jahren nach Berlin zurück, lernten sich besser kennen und verliebten sich ineinander. Seit einem Jahr sind sie ein Paar.
Für ihre Hochzeit sollte es etwas Besonderes sein, wie z.B. Trauung in einem Leuchtturm. Das Internet wurde bemüht und schließlich wurde der Leuchtturm „Kleiner Preuße“ gefunden. Genau der Richtige für eine Eheschließung in kleinstem Rahmen. In kürzester Zeit wurden die erforderlichen Papiere besorgt und an das Standesamt in Dorum geschickt. Dort war man außerordentlich kooperativ.
Ein Tag vor dem denkwürdigen Datum reisten Silke und Michael von Berlin zum ersten Mal an die Wurster Küste und natürlich führte sie ihr Weg zum Leuchtturm. Den haben sie sich allerdings nur von außen angesehen. Wie er drinnen aussieht wollten sie sich als Überraschung für ihren Hochzeitstag aufheben, und sie wurden nicht enttäuscht.

Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam wünschen den Frischvermählten für die gemeinsame Zukunft alles erdenklich Gute.

Das ist Liebe! Am Kennenlerntag nach 20 Jahren heiraten


Getraut am 28. April 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Es sollte unbedingt der 28. April sein, an dem Gisela und Bernd sich das Ja-Wort geben und dann auch ein besonderer Ort an der Nordseeküste. Dank der flexiblen Mitarbeiter des Standesamtes und der großzügigen Zeitvorgaben seitens des Heimatkreises als Betreiber des Leuchtturms war dies möglich. Der knuffige „Kleine Preuße“ hatte es den beiden angetan. Ein- und auslaufende Schiffe lassen sich in der Wesermündung beobachten und natürlich die frische Luft am grünen Nordseestrand genießen. Beide lieben dieses Ambiente.

Sie fanden sich zur Eheschließung in der lauschigen Trauecke des Leuchtturms ein. Das „Ja“-Wort als rechtlich verbindliche Erklärung den gemeinsamen Weg in fester Ehe-Gemeinschaft weiter zu gehen, sprachen beide vor der Standesbeamtin aus. Gisela und Bernd behielten ihre Nachnamen. Die Bekannten und Verwandten erfahren etwas verspätet von ihrem Entschluss jetzt verheiratet miteinander durch’s weitere Leben zu gehen. Sie stammen aus dem bayerischen Muhr am See in der Nähe von Nürnberg. Der Ort hat ca. 2300 Einwohner und bietet Erholungssuchenden am Altmühlsee gute Möglichkeiten. Das Paar hat unter dem Vorwand Urlaub in einer norddeutschen Großstadt und im Lande Wursten zu machen die Trauung noch geheim gehalten. Nun kann es jeder wissen: Gisela und Bernd sind ein rechtmäßiges Ehepaar.

Der Wremer Heimatkreis und der Leuchtturmwärter Hartmut gratulieren dem Paar herzlich und wünschen immer einen klaren Blick nach vorn dank der Wegweisung durch den Kleinen Preußen an der Wesermündung.

Trauung in ihrer Urlaubsregion


Getraut am 24. April 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Schon seit vielen Jahren machten Sandra Müller und Matthias Wawra aus Wolfsburg Urlaub in Tossens an der Nordseeküste. Bei einem ihrer Ausflüge besuchten sie das Nordseebad Wremen und entdeckten dort den Leuchtturm Kleiner Preuße direkt an der Wesermündung. Dieser hat sich in den letzten Jahren zum Hochzeitsturm entwickelt und seine Anziehungskraft und seinen Reiz auch auf dieses Paar übertragen. Denn am 24. April 2015 gaben sie sich dort vor der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff das Ja-Wort.

Nach alter Tradition war die Braut von ihrem Vater zum Leuchtturm geführt worden. Dort wurde sie vom Bräutigam schon mit dem Brautstrauß erwartet. Alle Hochzeitsgäste hatten sich auch schon am Turm versammelt und dann gemeinsam an der Trauungszeremonie teilgenommen. Zur Erinnerung an diesen besonderen Tag wurde vom frisch getrauten Ehepaar Wawra ein kleines Vorhängeschloss, mit Namen und Hochzeitsdatum versehen, an einer Bank neben dem Leuchtturm angebracht, abgeschlossen und der Schlüssel im Fahrwasser des Kutterhafens versenkt. Aber auch die Gäste hatten noch einige Überraschungen parat die das Brautpaar mit viel Spaß und Bravur erledigte. Nach der abschließenden Fotozeremonie ging es gemeinsam mit den Gästen zurück in die Dorfmitte Wremens, wo in der „Wremer Deel“ die Hochzeit tüchtig gefeiert wurde.

Das Leuchtturmteam gratulierte ganz herzlich und freut sich schon auf ein Wiedersehen bei ihrem nächsten Urlaub an der Nordseeküste.

Eheschließung in freudiger Erwartung


Getraut am 21. April 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

„Wir werden für den Leuchtturmwärter einen Nachfolger haben“, so begrüßte die Standesbeamtin Frau Bastian das Team am Turm zur allgemeinen Überraschung. Als Kirsten und Marko aus Fuldathal getraut worden waren, lüftete sich das Geheimnis. Kirsten ist schwanger und erwartet mit ihrem Ehemann Marko im August einen Jungen. Nun, ob er als Leuchtturmwärter zu uns an den Weserdeich kommen wird? Warten wir’s ab. Das Brautpaar liebt das Meer und die Freiheit der weiten Sicht. Mehrere Urlaube an Nord- und Ostsee zeugen von dieser Vorliebe.

Bei der Entscheidung den Bund fürs Leben zu schließen suchten sie einen Ort, der den Blick auf die See ermöglicht und eine kuschelige Atmosphäre bietet. Die Homepage des Leuchtturms gab den Ausschlag für Wremen und den Kleinen Preußen. Zu zweit kamen sie aus ihrem Urlaubsort Cuxhaven und erlebten die Trauung bei herrlichstem Frühlingssonnenschein. Es herrschte Niedrigwasser zum Zeitpunkt der Trauzeremonie – das soll kein schlechtes Omen für das Ehepaar sein!

Der Leuchtturmwärter Hartmut und der Wremer Heimatkreis wünschen den frisch getrauten Paar eine glückliche Zukunft. Vielleicht erfahren wir am Ende des Sommers wie der Name des Nachwuchses der beiden lautet.

Verwurzelt mit der Wurster Nordseeküste


Getraut am 18. April 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Nordseefrisch, sonnig und freundlich wurde das junge Brautpaar Anke Donotek und Frank Hinners aus Castrop-Rauxel am Sonnabend, 18. April 2015, am Kleinen Preußen empfangen, um hier den Bund für Leben zu besiegeln. Mit dabei waren die Trauzeugen Anna Pietrzak aus Waltrop und Diana Weiß aus Loxstedt sowie die Eltern und weitere Hochzeitsgäste. Trotz der Enge fanden alle irgendwie Platz in dem kleinen beheizten schwarz/weißen Leuchtturm. Es stand schon seit einigen Jahren für die Beiden fest, wenn geheiratet wird, dann hier.

2007 hatte Frank aus beruflichen Gründen seinen Wohnsitz in das Emscherland in Nordrhein-Westfalen verlegt. Schnell lernte Frank hier seine Anke kennen und es wurde Liebe daraus. Fast monatlich besuchte Frank mit seiner Anke sein Elternhaus in Nordholz und die Großmutter in Wremen-Rintzeln. Und so lag es natürlich nahe, dass man sich mal eben zum Wremertief begab, um dort das dem Bräutigam bereits aus seiner Kinderzeit beliebte und leckere Softeis von der Bäckerei Dahl zu genießen. Natürlich wurde dann auch der Kleine Preuße besucht und dabei keimte das Heiratsbegehren langsam und unaufhörlich.

Die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff ließ das festlich gekleidete Brautpaar auch nicht lange „zappeln“. Kurz nach 11 Uhr eröffnete sie mit harmonischen und einfühlsamen Worten die Trauzeremonie. Der amtliche Heiratseintrag wurde verlesen und von dem jungen Paar und den Trauzeugen unterschrieben. Die Ringe wurden getauscht. Die Ehe war vollzogen. Das Ehepaar trägt nun den gemeinsamen Namen Hinners. Als das jungvermählte Paar den Turm verließ, musste es ein großes Herz mit einer kleinen Schere aus einem vom frischen Nordseewind aufgeblähtes Bettlaken schneiden. Kein Problem. Es wurde gratuliert und mit Sekt angestoßen. Der Fotograf Markus Münch verstand es, das Ehepaar und die Hochzeitsgäste im und rund um den Turm in fotogene Positionen zu bringen, um dann tolle Erinnerungsfotos „zu schießen“.
Abends stand dann in Nordholz, im Gasthof „Stadt Frankfurt“ der Familie Frey, mit den vielen Verwandten und Freunden eine Hochzeitsfeier an. Ob es zum Nachtisch Softeis gab, ist uns nicht bekannt.

Der Wremer Heimatkreis überreichte dem Ehepaar zur Erinnerung ein Foto vom Kleinen Preußen mit dem Traudatum und wünschte den Beiden eine standhafte und glückliche Zukunft.