Standesamtliche Trauungen im August 2015

Mit hungrigem Magen in die Ehe


Getraut am 28. August 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Getreu dem alten Spruch „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ starteten Iris Kraus und Michael Hausmann bereits im Morgengrauen von ihrem derzeitigen Urlaubsort am Steinhuder Meer, um pünktlich um 08:30 Uhr zu ihrer Trauung am Leuchtturm Kleiner Preußen in Wremer anzukommen. Gerade noch schaffte es der heute in Vertretung agierende Leuchtturmwärter die Hochzeitsfahne aufzuziehen, um dann dem Brautpaar ein herzliches Willkommen zuzuwinken.

Vor einem Jahr verbrachte das Paar ihren Urlaub in der Nachbargemeinde Dorum und machte dabei auch die Bekanntschaft mit dem Kleinen Preußen. Als dann die Urlaubsplanung für dieses Jahr anstand und die Braut dafür im Internet recherchierte, stieß sie wieder auf den Kleinen Preußen. Ihre spontane Reaktion an ihren Lebenspartner gerichtet lautete: „Komm, wir heiraten!“ Diese klare Entscheidung ließ wohl keinen Widerspruch zu und somit wurde heute, am Freitag, 28. August 2015, nach siebenjähriger Gemeinsamkeit die Trauung im Kleinen Preußen vollzogen. Dieses Ereignis wurde vor allen Verwandten und Freunden geheim gehalten, denn es war der uneingeschränkte Herzenswunsch von beiden, dieser Tag gehört nur uns.Nach der Rückkehr in den Heimatort Bochum wird dann zu einem Brunch eingeladen und die vollzogene Eheschließung bekanntgegeben.

Für den jetzigen Augenblick hatten sie allerdings nur einen Wunsch: „Wo können wir hier frühstücken? Wir hatten noch keine Zeit dazu?“ So erklärt sich auch die Überschrift.

Von der rechten auf die linke Weserseite


Getraut am 25. August 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Am 25. August 2015 ließ ein kräftiger Westwind die Fahnen auf dem Leuchtturm Kleiner Preuße am Wremer Tief heftig flattern. Für Stefanie Trauth und Markus Horn war dies aber nur eine unwichtige Randerscheinung, denn für sie stand ein ganz anderes Ereignis im Mittelpunkt dieses Tages. Sie hatten sich den Kleinen Preußen als ihren Hochzeitsort ausgesucht. Mit dabei waren noch die beiden Kinder Felix und Mathies sowie drei weitere Gäste, also eine insgesamt überschaubare Hochzeitsgesellschaft.

Nachdem alle ihren zugewiesenen Platz im Turm eingenommen hatten, waren die Blicke erwartungsvoll auf die Standesbeamtin, Frau Bianca Marjenhoff, gerichtet, die in einfühlsamer Weise das Brautpaar in den künftigen Ehestand geleitete. Brautstrauß, Stammbuch und Eheringe waren vorhanden, so dass die Eheschließung ohne Hindernisse vollzogen werden konnte. Anschließend rundete dann noch ein kleiner Sektumtrunk mit entsprechender Begleitmusik die Trauungszeremonie im Leuchtturm ab. Zurzeit verbringt die Familie ihren Urlaub im Nordseebad Fedderwardersiel, gegenüber dem Kleinen Preußen auf der anderen Weserseite.

Wohnhaft in dem Luftkurort Edenkoben in Rheinland-Pfalz, hatte es vor allem die Braut seit vielen Jahren immer wieder in Urlaubsorte an der Nordseeküste oder auf den ostfriesischen Inseln gezogen. Daraus erwuchs dann auch ihr Herzenswunsch auf einem Leuchtturm zu heiraten, und der Kleine Preuße passte dabei genau in ihre Vorstellung. Eine besondere Überraschung hatte sich das Ehepaar für ihre Verwandten und Bekannten in ihrem Heimatort ausgedacht. Diese stießen heute beim Studieren ihrer Tageszeitung auf eine Anzeige des Brautpaares mit Überschrift „Wir haben geheiratet“. Somit wird es dann nach Urlaubsende noch eine gebührende Hochzeitsfeier geben.

Nach 17 Jahren wieder zusammen…


Getraut am 25. August 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Es war der 25. August 2015, den sich Tanja Krause und Arne-Michael Dehne aus der Stadt Geestland, Ortsteil Krempel, ausgesucht haben, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ zu heiraten. Vor zwei Jahren waren sie von Gifhorn ins Cuxland gezogen und mit Land und Leuten bereits bestens vertraut, so auch mit dem „Kleinen Preußen“ in Wremen.

Es nieselte leicht und es wehte ein kräftiger Wind rund um den Leuchtturm. Doch pünktlich zur Hochzeit hörte der Nieselregen auf und die Sonne kam durch, zögerlich zwar, aber immerhin. Der Bräutigam und einige Gäste erwarteten die Braut, die am Arm eines Vertrauten dem Leuchtturm zustrebte. Dabei waren auch die drei Töchter der Braut, Melanie, Luisa und Romea in gespannter Erwartung. Pünktlich um 10:30 Uhr begann die Trauung, bei der die Gäste dichtgedrängt im Turm standen. Das Brautpaar sprach das Wörtchen „ja“ und verließ als Frischvermählte mit dem Namen des Bräutigams als Familiennamen das Trauzimmer. Die drei Mädchen freuten sich riesig darüber, dass Arne-Michael nun auch amtlich bestätigt zur Familie gehört. Das Brautpaar kannte sich schon vor 20 Jahren. Sie war mit ihm befreundet und sein Arbeitskollege mit ihrer Freundin. Zu viert hatten sie viel unternommen. Dann trennten sich ihre Wege. Nach 17 Jahren sah Arne-Michael Dehne ein Bild von Tanja Krause im Internet. Er hat sie sofort erkannt und auch gleich zum Telefonhörer gegriffen. Das war der Auftakt zu ihrer Beziehung, die heute nach 3 ½ Jahren ihren Höhepunkt erreichte. Nach der Trauung mussten die Frischvermählten durch ein Spalier mit Sonnenblumen gehen und nahmen dann die Glückwünsche der vielen Gäste entgegen. Mit Sekt wurde auf eine glückliche Zukunft angestoßen.

Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam wünschen dem Ehepaar und den drei Mädels alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg.

Hochzeit mit Überraschungsgast


Getraut am 14. August 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Das Schild mit der Aufschrift „Außenstelle – Standesamt“ hing bereits an der Außenhaut des Leuchtturmes „Kleiner Preuße“, als Ulla Draisbach aus Frankfurt und Wilfried Keßler aus Marburg mit der Absicht eintrafen, hier zu heiraten. Sie kamen allein, weil sie sich vorgenommen hatten, ihren Hochzeitstag ganz in Ruhe und Gemeinsamkeit zu feiern und ihren Urlaub zu genießen. Dass sie heiraten wollten war kein Geheimnis. Die Familie wusste Bescheid. Und dann war auch alles, wie es sein sollte: Das Wetter war gut, die Standesbeamtin – wie immer – gut vorbereitet, das „Ja-Wort“ laut und deutlich und die Ringe waren auch vorhanden. Als Familienname hat das Brautpaar den Nachnamen des Bräutigams gewählt. Doch dann stellte sich heraus, dass es mit der Zweisamkeit doch nicht so richtig geklappt hat. Eine enge Freundin der Braut erschien als Überraschungsgast und wurde herzlich in Empfang genommen. Sie hatte den weiten Weg von Frankfurt auf sich genommen, um den Frischvermählten ganz persönlich und zeitnah zu gratulieren.

10 Jahre ist es bereits her, dass sich Ulla und Wilfried Keßler ganz zufällig im Internet kennen lernten. Thema beim eifrigen Chatten waren meistens die Kinder (die Braut hat eins, der Bräutigam drei). Da gab es immer viel über Freude und Sorgen zu berichten und auch manchmal Dampf abzulassen. Das schweißte zusammen. Mittlerweile sind die Kinder erwachsen und leben nah bei ihren Eltern.

Bei der Urlaubsplanung für 2015 wurde die Wurster Nordseeküste gewählt, die die Braut als Kind schon einmal kennen gelernt hat. Für den Bräutigam sollte es der erste Besuch sein. Und dann kam auch bald der Leuchtturm „Kleiner Preuße“ ins Spiel, der sich als Hochzeitsort anbot. Am 14. August 2015, 10 Uhr, war es dann soweit. Mit dem kleinen Wörtchen „ja“ bei dieser Grünen Hochzeit wurde der Grundstein für den weiteren gemeinsamen Lebensweg gelegt.
In den nächsten Tagen wollen die Frischvermählten die Bremerhavener Sail 2015 besuchen. Das Einlaufen der Segler haben sie schon vom Deich aus beobachtet.

Heimatkreis und Leuchtturmteam wünschen noch schöne Tage in der Region und alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg.

In Flip-Flops heiraten…


Getraut am 11. August 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

…bei herrlichem Wetter, am Weltnaturerbe Wattenmeer, endloser Weite, soweit das Auge blickt, die beginnende Nordsee, Natur pur – Sommerfeeling.

„Ja, das ist die Leichtigkeit des Seins, das ist so ein Moment, in dem man vor Glück kaum atmen kann. Man weiß, jetzt fängt etwas Großes an.“

(Matthias Reim)

Deike Martwich und Sebastian Schneider aus der Domstadt Köln „trauten“ sich am Dienstag, 11. August 2015 um 14 Uhr im „Kleinen Preußen“ vor der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff das Ja-Wort für’s Leben zu geben. Als Trauzeugen durften die Eltern der Braut Wiltrud und Jürgen Martwich aus Bremerhaven den Heiratseintrag mit unterschreiben. Eine Großzahl weiterer Angehöriger und Freunde war angereist, um bei diesem freudigen Ereignis dabei zu sein. Fast alle Gäste passten in den lütten Leuchtturm, denn jeder wollte die feierliche Zeremonie miterleben. Für das Brautpaar war dieser Trauort an der Wurster Nordseeküste keineswegs außergewöhnlich. Deike ist in Bremerhaven und Sebastian in Bremen aufgewachsen. Beide sind natürlich der Hansestadt mit ihrer Schwesterstadt und der Küste treu verbunden geblieben.

Aufmerksam auf die Heiratsmöglichkeit im Kleinen Preußen sind sie allerdings durch Freunde geworden, die bereits vor fünf Jahren im Turm den Ehebund eingingen. Und vor gut einem Jahr, als man wieder einmal die Küste besuchte und im „Siebhaus“ bei Kaffee und Kuchen verweilte, reifte die Idee. Wenn wir heiraten – dann hier, im schwarz-weiß gekringelten Leuchtturm. Es sollte dann ja auch für die beiden Werder-Fans nicht mehr lange dauern. Nach dem am 21. März diesen Jahres stattgefundenen Bundesligaspiel 1. FC Köln gegen Bremen, dass 1:1 ausging, erhielt Deike spontan den Heiratsantrag. Das Fußballspiel soll damit eigentlich nichts zu tun gehabt haben, aber es war halt der Anlass, endlich die Frau fürs Leben zu binden.
Das Ehepaar trägt nun den gemeinsamen Namen „Schneider“. Herzlich wurde gratuliert und viel fotografiert.

Der Wremer Heimatkreis überreichte zur Erinnerung ein Foto vom Leuchtturm und wünschte dem junggetrauten Paar viel Glück und die Standhaftigkeit des Kleinen Preußen für ihre Ehe.

Seite 1 von 212