Standesamtliche Trauungen im August 2016

Romantik pur…


Getraut am 25. August 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Wieder ein wunderschöner, sonniger Vormittag! Also beste Voraussetzungen, um sich für einen solchen Tag etwas ganz besonderes vorzunehmen. Und genauso hatten es sich Birgit Maaß und Norbert Meyer aus der Nachbargemeinde Langen auch gewünscht, als sie um 11:00 Uhr auf den Leuchtturm Kleiner Preuße zustrebten. Für sie war es heute ihr großer Tag! Hier im Wremer Leuchtturm wollten sie aus alter Verbundenheit zur Nordseeküste den Bund für ihre gemeinsame Ehe schließen. Beide sind verwitwet und so war es nicht nur ihr großer Tag, sondern auch für die inzwischen fünf erwachsene Kinder ein ganz besonderes Ereignis. Die ersten zarten Liebesgefühle entstanden seinerzeit am 1. Valentinstag bei einem Frühstück in einem Lokal in der Nähe von Wremen.

Beflügelt durch aufkeimende Glücksgefühle fuhr man anschließend zum Wremer Tief, zum Leuchtturm Kleiner Preuße. Er muss die beiden so sehr in seinen Bann gezogen haben, dass ein Kuss unausweichlich war. Als dann noch, wie auf Bestellung, die Glocken von der Wremen Kirchen läuteten und leichter Schneefall einsetzte, war dies Romantik pur. Jetzt konnte es nur noch eine Entscheidung geben, an diesem Ort werden wir einmal heiraten, und so ließ der Heiratsantrag des Bräutigams auch nicht mehr lange auf sich warten. Somit passte am heutigen Tag alles zusammen. Das Wetter perfekt, das Ja-Wort ging flott über die Lippen, die Kinder waren zufrieden und alle Anwesenden wünschten dem Brautpaar glückliche Ehejahre. Da der Bräutigam auch noch den Vorsitz im Bremerhavener Schützenverein inne hat, war auch eine Abordnung vor Ort, um dem Brautpaar mit einem dreifachen „Gut Schuss!“ einen guten Start in die Ehe zu wünschen.

Im November wartet dann noch ein ganz besonderes Highlight auf das Ehepaar: eine Flugreise nach Punta Cana in die Dominikanische Republik.

Er zögerte – sie zweifelte


Getraut am 25. August 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Nachdem Rüdiger Braun, seit 20 Jahren Heavy Metaler, Desiree Cichos, die Bauchtänzerin, auf der Tanzfläche einer Disco angesprochen hatte, wurden die beiden schnell ein Paar. Die Jahre gingen ins Land, Erik wurde geboren, und der Antrag kam immer noch nicht! Dabei konnten die beiden doch so gut miteinander reden! Aber dann wollten sie zusammen ein Haus kaufen, und das macht man ja besser schon aus rechtlichen Gründen als Ehepaar. Diese Entscheidung führte die beiden dann zum Standesamt. Das Haus wurde dann doch nicht gekauft, aber das Aufgebot wurde aufrecht erhalten.

Zunächst kam eine kurze Verlobungszeit. Nur elf Tage vor der Trauung wurden dann die bürokratischen Hürden angegangen: die Beamten reagierten unkompliziert und schnell. Alles klappte, sogar ein Termin in Wremen auf dem Kleinen Preußen war noch frei. Eigentlich sollte ja nur ein Aufenthalt im Ferienhaus der Familie Cichos in Padingbüttel gemacht werden, wie schon viele Male vorher, aber nun kommt tatsächlich eine kleine Familie Braun zurück nach Oberhausen. Familie und Freunde wussten noch nichts, vielleicht ahnten sie schon was. Nach der Trauung am 25. August wurden alle per Whatsapp informiert und zu einer Feier am Folgetag in die Oberhausener Wohnung eingeladen.

Eine richtig große Feier findet dann allerdings erst am 25. August 2017 statt, und dann werden auch die Ringe getauscht! Aber hier am Kleinen Preußen wollte das Brautpaar mit dem Sohn mal ganz für sich sein.

Heimspiel…


Getraut am 17. August 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Ein wunderschöner Spätsommervormittag und der Kleine Preuße am Wremer Tief erwartet  ein Brautpaar, das heute in seiner Leuchtturmküche den Bund fürs Leben schließen will. Dies sind Marion Grube und Helmut Schatte. Für die Braut ist es ein Heimspiel, sie ist Wremerin und in der hiesigen Bäckerei beschäftigt, während ihr zukünftiger Ehemann aus Bremerhaven kommt, also auch nur soeben um die Ecke. Aber beide wohnen zusammen in Langen und sind somit mit der Nordseeküste bestens vertraut. Nach der Begrüßung durch die Standesbeamtin, Bianca Marjenhoff, zog sich das Brautpaar in die schon erwähnte Leuchtturmküche zurück, um mit großer Erwartung dem wichtigsten Ereignis dieses Tages, ihrer Trauung, entgegenzufiebern.

Auch die überschaubare Gästeschar fand im Turm einen geeigneten Platz, um so das weitere Geschehen mit verfolgen zu können. Die Standesbeamtin stellte dann die wichtige Frage, die auch schon mal für unangenehme Überraschungen gesorgt hat: „Haben Sie auch Ihre Ringe dabei?“ Diese Frage konnte unser Brautpaar nicht in Verlegenheit bringen, denn der Bräutigam hatte sie sogar in zweifacher Ausfertigung dabei. Die Erklärung! Die grenzenlos verliebte Braut flüsterte ihrem damaligen Lebensgefährte bei einem romantischen Date folgendes zu: „Ich heirate dich auch, wenn du mir einen Ehering aus einem Kaugummiautomaten ziehst!“ Gesagt getan, und somit standen heute zwei unterschiedliche Varianten zur Auswahl. Den Finger der Braut zierte dann aber doch der wertvollere Ring. Das gegenseitige Ja-Wort war gesprochen und somit stand für die Eheleute der Start in eine glückliche Zukunft nichts mehr im Wege.

So einfach sollten sich die ersten Eheschritte aber nicht gestalten, denn vor dem Turm warteten noch zwei Herausforderungen. Zum einen versperrte ein mit einem großen Herz verziertes Bettlaken den weiteren Weg. Mit einer wenig  scharfen Schere galt es nun eine Öffnung zu schneiden, durch die der Bräutigam seine Ehefrau dann im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen tragen musste. Kaum erholt von dieser Anstrengung wartete schon der zweite Härtetest. Der Chef der Bäckerei, in der die Braut arbeitet, hatte eine riesige Brezel produziert, durch die sich das Brautpaar noch hindurchbeißen musste. Ab dann gehörte der weitere Tag nur noch der eigenen Freude und dem gemeinsamen Feiern mit der Familie, allen Verwandten und Freunden. Die gemeinsamen Flitterwochen werden dann bei  einer Ostseekreuzfahrt ihren Start in eine glückliche Lebensgemeinschaft abrunden.

Süd trifft Nord oder Bayern in Wremen


Getraut am 16. August 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Stilecht in Dirndl und Lederhose traten sie an zur Hochzeit: Karin Schraml und Jürgen Kunz aus Immenreuth im nördlichen Bayern. Mitgebracht hatten sie Tim, der die Trauung mit gespannter Aufmerksamkeit verfolgte, nicht ohne auch mal seine Meinung dazwischen zu werfen.

Beim Urlaub im letzten Jahr hatten sie vom Hotelfenster den Kleinen Preußen vor Augen und stellten sich schon eine romantische Hochzeit im Turm vor. Und so kam es am 16. August 2016 schon früh am Morgen noch vor dem Frühstück im Hotel. Windstill war es und nur eine dünne Wolkendecke verdeckte die Morgensonne. Die kleine neue Familie Kunz ist heimlich hier, die Eltern werden aber gleich nach der Rückkehr in die Heimat unterrichtet. Alle warteten ja schon auf diesen wichtigen Schritt ihrer Kinder. Die Soldatin und der Elektriker haben als gemeinsames Hobby natürlich an erster Stelle den gemeinsamen Sohn Tim, mit dem sie auch gern mal mit dem Fahrrad in die Natur fahren.

Regentropfen sollen Glück bringen


Getraut am 12. August 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Ehen die bei Regen geschlossen werden sollen glücklicher sein. Eine alte Überlieferung? Man weiß es nicht so genau, aber man muss wohl daran glauben und selbst daran arbeiten. So sehen es auch Sylvia Krummacker und Achim Weber aus Brake an der Weser.

Am 12. August 2016 sind sie auf die andere Weserseite gekommen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ in Wremen zu heiraten. Dort begrüßte das Leuchtturmteam eine etwas aufgeregte Braut und einen äußerlich gelassenen Bräutigam, die sich erst einmal mit dem kleinen Hochzeitsturm vertraut machten, denn sie hatten ihn vorher noch nicht angesehen. Klein, fein und kuschelig für eine Hochzeit zu zweit, das war ihre Meinung. Die Vorbereitungen waren getroffen und als sie auf der Trauebene Platz genommen hatten, wich auch etwas die Anspannung. Die Trauung vollzog die Standesbeamtin Bianca Marjenhof . Ein deutliches „Ja“ von beiden war im Leuchtturm zu hören und wurde mit einem Hochzeitskuss besiegelt.

Für das Paar gab es bis heute alle zehn Jahre ein besonderes Ereignis. Denn vor fast zwanzig Jahren haben sie sich kennengelernt, vor zehn Jahren das gemeinsame Haus bezogen und jetzt wurde geheiratet. Danach wurden bei „glückbringendem Nieselregen“ noch einige Hochzeitsfotos gemacht, bevor im Turm zur Feier des Tages mit Sekt angestoßen wurde.
Dabei stellte sich heraus, dass Familie und Freunde von ihrer Hochzeit wussten. Aber keiner hatte erraten, wo die Trauung stattfinden sollte. Dies wollen sie am Sonntag preisgeben, denn da haben sie alle zu einem gemeinsamen Frühstück eingeladen, um ein bisschen zu feiern.

Das Team des Leuchtturms verabschiedete ein glückliches Brautpaar, das als Erinnerung an diesen Tag eine Miniausführung des „Kleinen Preußen“ mit nach Hause nahm.