Standesamtliche Trauungen im November 2016

Aus einer Karnevalsbekanntschaft wurde Liebe


Getraut am 11. November 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Das Brautpaar Dorothea und Heinz stammt aus Ostfriesland und beschloss bei einem Urlaub vor einem Jahr die Heirat auf dem Wremer Leuchtturm. Das Appartementhaus „Krabbe“, direkt neben dem Museum für Wattenfischerei, und vor allem der knuffige „Kleine Preuße“ hatte ihnen sehr gut gefallen. Doris‘ Heimatstadt ist Leer und Heinz wohnt in Esterwegen – kennengelernt haben sie sich am Karnevalsamstag, dem 10. März 2011, in einer Disco in Leer. Sie war mit ihrer Freundin dort und natürlich in Karnevalsverkleidung – übrigens der einzigen im Lokal. Dorothea arbeitet seit 1989 in Köln und ist gewohnt zum Karneval in lustiger Kleidung aufzutreten.

Damals verulkten Heinz und sein Freund die beiden Damen mit Kölner Kluft. Daraufhin haben die beiden sich die Herren zum Tanzen geholt und das nicht nur für einen. Sie haben sich nett unterhalten und Handynummern ausgetauscht. Oft hat Dorothea Bekanntschaften nicht ihre richtige Nummer genannt, aber diesmal wohl nicht. Sie verloren sich an diesem Abend aus den Augen, weil Doris‘ Freunde lieber in die Disco nebenan wechseln wollten.
Heinz hat noch versucht über das Handy Verbindung zu halten. Das hat Dorothea aber erst am nächsten Tag mittags gesehen. Da sie die Nummer nicht kannte, legte sie das Handy zur Seite. Aber ihre Freundin ahnte etwas und rief zurück. Er merkte aber sofort, dass es nicht die richtige Stimme war. Der Hörer wurde übergeben und so begann eine Liebesgeschichte, die am 11.11.2016 vor der Standesbeamtin Frau Marjenhoff besiegelt wurde. Übrigens bei ruhigem, sonnigem Winterwetter. Die Krabbenkutter kamen von ihrer Fangfahrt zurück in den Hafen. Eine schönere Kulisse konnte sich das frisch vermählte Ehepaar nicht vorstellen.

Das Team am Wremer Leuchtturm gratulierte herzlich, wünscht Liebe und Glück für die Zukunft und hofft auf baldiges Wiedersehen an der Wesermündung.

Nach dreizehn Jahren ins Eheglück


Getraut am 9. November 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Als sich Nicole Wüllenweber und Roger Plettau nach dreizehn gemeinsamen Jahren entschlossen zu heiraten, waren sie sich einig, dass sie diesen Tag nur zu zweit genießen wollten. Eine Hochzeit an der Küste, in einem Leuchtturm wäre schön und an einem Neunten sollte es sein. Denn sie haben sich auch an einem Neunten kennengelernt. Und so wurde der 9. November 2016 ausgeguckt. Es wurde im Internet nachgesehen, in welchem Leuchtturm zu dieser Zeit noch Trauungen durchgeführt werden. Sie wurden fündig, denn im „Kleinen Preußen“ an der Wurster Nordseeküste ist dies auch im Herbst und Winter möglich. Also machten sie einen Urlaub an der Küste, besichtigten den kleinen Turm und stellten fest, dass er perfekt für die Hochzeit passt.

Zum Hochzeitstermin am 9. November buchten sie eine Suite im „Hotel Deichgraf“ in Wremen. Von dort hatten sie einen herrlichen Blick auf die Wesermündung und den kleinen Leuchtturm. Zur Trauung ging es zu Fuß, bei sonnigem und kalten Frostwetter, vom Hotel vorbei an der Wremer Kutterflotte zum Hochzeitsturm. Dort hatte das Leuchtturmteam schon alles vorbereitet und es war warm eingeheizt. Mit guten Wünschen für ein ruhiges Fahrwasser und ab und zu mal eine frische Brise in der Ehe, vollzog der Standesbeamte Hans Hey die Trauung. Mit Musik von Chris de Burgh und einem Glas Champagner wurde auf diesen besonderen Anlass angestoßen. Dabei wurde vom frischgebackenen Ehepaar Plettau verraten, das Zuhause niemand von Ihrer Hochzeit wusste. Aber das Familie und Freunde nun mit einer Karte und Bildern überrascht werden sollten. Denn Nicole und Roger Plettau gehen in zwei Tagen erst einmal auf Hochzeitsreise und diese führt sie auf die Kapverdischen Inseln in die Sonne.

Herzliche Glückwünsche gab es auch vom Leuchtturmteam und dem Wremer Heimatkreis.

Was für ein schönes Paar!


Getraut am 5. November 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Es war ein trüber, diesiger Vormittag dieser 5. November 2016 und selbst das Nordseewasser hatte sich zurückgezogen. Petrus war wohl mehr nach Wolken, Nebel und Regen zumute, bis  – ja bis Kathrin Ragenow und Kai Schiller gegen 12:15 Uhr den kleinen Kutterhafen am Wremer Tief erreichten, um sich hier im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ das Ja-Wort für ein Leben in ewiger Liebe zu geben. Denn als das Brautpaar mit Kindern, Verwandten und Freunden den Turm erreichte, tat sich der Himmel auf und die Sonne lockte sogar eine Gänseschar auf ihrem Weg in den Süden an. Hoch über dem Turm kommentierte sie lautstark das Geschehen am Boden und freute sich mit der Hochzeitsgesellschaft. Ein schöner Anblick! Während im gut beheizten Turm die Standesbeamtin Frau Bastian die formellen Voraussetzungen für eine lange und glückliche Ehe schuf und die Trauung vollzog, versammelten sich draußen schon zahlreiche rote Luftballonherzen, die helfen sollten das junge Glück zu besiegeln.

Nach Beendigung der Zeremonie erreichten dann nicht nur zahlreiche Glückwünsche und Blumen das vermählte Paar, sondern es ging auch mindestens ein gefühlter Doppelzentner Reis auf sie hernieder. Als besonderen Beweis, ob sie denn auch ganz praktisch für die Ehe geeignet sind, mussten Kathrin und Kai mit viel zu kleinen Scheren ein viel zu großes Herz aus einem Laken schnippeln und der Bräutigam musste all seine Manneskraft aufbringen und die Braut sicher durch das Herz auf die andere Seite des Tuches tragen. Als das gelang, waren auch die letzten Zweifel an der Ehetauglichkeit ausgeräumt und alle überzeugt: Was für ein schönes Paar!
Die Auswahl des Ortes für die Trauung hatten sich die Eheleute nicht einfach gemacht. Klar war, dass es ein Leuchtturm sein sollte. Aus Rastede stammend kamen natürlich Türme auf den Inseln in Betracht. Die wurden aber nach näherer Betrachtung verworfen, ebenso Ottos gelb-roter Turm in Pilsum. Nach einem Blick ins Internet blieben dann die Dicke Bertha in Altenbruch, Obereversand in Dorum und natürlich der „Kleine Preuße“ in Wremen übrig. Nach sorgfältiger Abwägung aller Kriterien fiel dann sehr schnell und sehr eindeutig die Wahl auf den Wremer Turm. Das nicht zuletzt, weil man mit der „Wremer Deel“ eine wunderbare Unterkunft für den Hochzeits-Kurzurlaub vor Ort fand.

Der Wremer Heimatkreis freut sich sehr über diese Auswahl und wünscht Kathrin und Kai und ihrer Familie viel Glück und alles erdenklich Gute!

Bauer sucht Frau oder doch beim Bügelweltrekord?


Getraut am 4. November 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Das Brautpaar mit ihren Freunden kam das erste Mal nach Wremen, angelockt durch unseren Internetauftritt. Bei Wind und Wetter fand die Trauung am 4. November 2016 auf unserem Turm statt. Im November ist das nun mal so. Karina Krolzik, die Kinderkrankenschwester und André Immens, der Maler, kommen aus dem gleichen kleinen Ort am Niederrhein, kannten sich also schon lange und waren sich vor sechs Jahren beim Bügelweltrekordversuch eines Bekannten näher gekommen.

Beim gemeinsamen Fernsehabend mit Freunden, es gab „Bauer sucht Frau“, wurden sie schon vertrauter miteinander. Dann kam auch noch eine gemeinsame Karnevalsfeier. Aber erst, als er als Maler sie bat, ihm beim Anstreichen des Balkons zu helfen, da war es um die beiden geschehen. Das wertete sie dann schon als einen deutlichen Antrag. Der Balkon ist inzwischen Geschichte, denn sie sind zusammengezogen in das Haus ihrer Eltern. Er konnte seinen Traumberuf Rettungssanitäter unter dem Einfluss der Krankenschwester verwirklichen und das nächste Berufsziel für ihn ist die Feuerwehr. Die kirchliche Trauung wird erst für 2018 geplant. Mal sehen, wann wir Familie Immens in unserem Nordseebad begrüßen können.

Leuchtfeuer


Getraut am 1. November 2016 | Kategorie(n): Trauungen 2016

Es war Allerheiligen, ein Feiertag in einigen Bundesländern, u.a. auch in Rheinland-Pfalz, als Yvonne Reimann und Armin Pfaffenbach von Schweppenhausen bei Bingen am Rhein nach Wremen kamen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ zu heiraten. Mit dabei waren auch ihre Kinder, Laurin (12 Jahre) und Bennett (19 Monate). Das Wetter war, man kann es im November kaum anders erwarten, neblig trüb und feucht. Im Leuchtturm konnte das Wetter draußen bleiben, denn es war gut eingeheizt.

Die Hochzeitszeremonie konnte pünktlich beginnen. Der kleine Bennet sorgte für eine fröhliche Stimmung, denn ihn interessierte die Umgebung mehr als die Trauung seiner Eltern. Der „große“ Laurin dagegen war ganz bei der Sache. Er freute sich über die Verbindung und darüber, dass sie nun eine richtige Familie sind. Nach dem Ja-Wort erklang sehr stimmungsvoll der Song „Leuchtfeuer – Du bist mein Ja, Du bist mein Nein“. Und genau zu der Zeit kam auch die Sonne durch, zwar nur für ein paar Minuten, aber immerhin. Den Heiratsantrag, der zu diesem Hochzeitstermin im „Kleinen Preußen“ führte, hatte der Bräutigam seiner Yvonne auf einem Kurztrip nach Oslo vor dem königlichen Schloss gemacht. Mit einem Glas Sekt wurde auf das besondere Ereignis – verbunden mit vielen guten Wünschen – angestoßen.

Die Brautleute kannten sich schon lange, sahen sich ab und zu bei gemeinsamen Freunden und stellten fest, dass sie viele Gemeinsamkeiten hatten. Unter anderem auch die Liebe zur deutschen Küste, Nord- und Ostsee gleichermaßen. Diese Liebe geht sogar so weit, dass sie planen, in etwa 10 Jahren ihren Lebensmittelpunkt in den Norden zu verlegen – ein großes Grundstück, ein großes Haus und einen Blick soweit das Auge reicht, das ist ihr Traum.

Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam wünschen den Frischvermählten für den gemeinsamen Lebensweg alles Gute und viel Erfolg bei der Verwirklichung ihrer Träume.