Trauung bei Windstärke 8


Getraut am 14. September 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

Das Wetter war nicht gerade freundlich als Anja Rohnke und Carsten Maehl am 14. September 2012 von Hamburg nach Wremen kamen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ den Bund für’s Leben zu schließen. Die Braut hatte wohlüberlegt auf einen Besuch beim Frisör verzichtet, denn der Wind mit Sturmböen von Windstärke 8 hätte die schönste Frisur in kürzester Zeit zunichte gemacht. Das Brautpaar wurde von der Familie begleitet, darunter auch die Töchter des Bräutigams, die 14-jährige Annika und die 12-jährige Elisa, und der Sohn der Braut, der 4-jährige Alexander. Alle verfolgten gespannt das Ritual der Trauung. Als Ehename wählten die Brautleute den Namen Maehl und das ist – nach dem Gesetz – unwiderruflich. Nach dem kräftigen „Ja“ und dem Ringtausch – stilvoll überreicht in der Bratpfanne des ehemaligen Leuchtturmwärters – konnten die Angehörigen ihre Glückwünsche anbringen und mit einem Glas Sekt auf die Frischvermählten anstoßen.

Vor 10 Jahren hatten sich Anja und Carsten Maehl bei Freunden kennengelernt, aber erst seit Februar 2012 sind sie ein Paar. Die Freunde waren natürlich bei der Hochzeit dabei und können als Trauzeugen bestätigen , dass dem gemeinsamen Lebensweg der Patchworkfamilie nichts mehr im Wege steht. Für nur einen Tag war die Hochzeitsgesellschaft nach Wremen gekommen. Nach der Trauung im „Kleinen Preußen“ ging es zum Mittagessen in das Restaurant „Zur Börse“ und am Nachmittag zurück nach Hamburg, wo am Abend eine Hochzeitsfeier mit vielen Gästen stattfinden soll. Nach so einem ereignisreichen Tag freut sich das frisch gebackene Ehepaar auf die bevorstehende Hochzeitsreise nach Spanien. Der Heimatkreis gratulierte mit einem Bild vom „Kleinen Preußen“ mit Hochzeitsdatum (damit der Hochzeitstag auch ja nicht vergessen wird) und wünscht zusammen mit dem Leuchtturmteam der Patchworkfamilie ganz viel Freude und Glück und weil es am Hochzeitstag so stürmisch war, auch ganz viel Sonnenschein auf dem gemeinsamen Lebensweg.