„Für mich soll’s rote Rosen regnen“


Getraut am 21. Mai 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Dieser Evergreen von Hildegard Knef schmolz aus der Lautsprecherbox vor dem „Kleinen Preußen“ am Sonnabend, 21. Mai 2011 um 10:35 Uhr, als die jungvermählten Eheleute Iris und Rainer mit dem gemeinsamen und amtlichen Namen Lüttringhaus aus dem „Kleinen Preußen“ in ihr neues Leben traten. Und so geschah es dann auch, die angereisten Verwandten und Freunde aus Herne, Bochum und Essen ließen es rote und gelbe Rosenblätter regnen. Kurz zuvor hatte das Brautpaar vor der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff unter dem Applaus der Hochzeitsgesellschaft ihr unmissverständliches „JA!“ erklärt und schriftlich bestätigt. Dazu gekommen war es, weil am letzten Weihnachten die Braut (endlich) Ihren Heiratsantrag erhielt, man sich an den Urlaub vor zwei Jahren in Wremen und den kleinen Leuchtturm zum Heiraten erinnerte, schnell die Homepage fand und somit das Glück seinen Lauf nahm.

Das erste Hindernis in der jungen Ehe, ein Herz mit stumpfen Nagelscheren aus einem Bettlaken zu schneiden, wurde gemeinsam mit Bravour erledigt. Dann endlich konnten die Brautmutter Brunhild Golombeck, die Töchter Katharina und Kristina des Ehemannes mit ihren Freunden sowie die vielen mit- und angereisten Freunde gratulieren. Es gab dazu leckeren, selbstgebackenen Kuchen und prickelnden Sekt. Aber nicht nur das strahlende Sonnenwetter und die maritime Urlaubskulisse standen der kleinen Hochzeitsgesellschaft Pate, sondern auch das größte Segelschulschiff der Welt, die russische Viermast-Bark „Sedov“, begleitete im Hintergrund auf der Weser (Foto!) das neue Glück. Ein wahrhaft seltenes Ereignis.
Der Wremer Heimatkreis überreichte ein Erinnerungsfoto mit Optionsgutschein zum Essen im „Kleinen Preußen“ und wünschte den Beiden alles erdenklich Gute für die gemeinsame Reise durchs Leben.