Standesamtliche Trauungen im Jahr 2017

Gemeinsam in eine Richtung schauen


Getraut am 7. April 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Eine Hochzeit nur zu zweit, so haben es Paula Braun und Michael Krings für sich geplant. Und als feststand, dass sie am 07. April 2017 heiraten wollen, machte Paula den Vorschlag, sich doch im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ trauen zu lassen. Sie hatte den kleinen Leuchtturm vor ungefähr fünf Jahren bei einem Urlaub an der Küste gesehen und wusste, dass er auch als Standesamt genutzt wird. Er steht direkt am Kutterhafen von Wremen mit einem tollen Ausblick auf die Wesermündung. Beide waren sich einig, ein schöner Ort für ihr geheimes Vorhaben.

Aus Monschau in der Eifel reisten sie an und quartierten sich im Hotel „Deichgraf“ für ein paar Tage ein. Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf den kleinen Hochzeitsturm. Und schon am Morgen ihres Hochzeitstages konnten sie beim Frühstück beobachten, wie die Hochzeitsfahne vom Leuchtturmwärter aufgezogen wurde. So wurden sie auf ihren besonderen Tag ganz romantisch eingestimmt. Gegen 11 Uhr war es dann soweit und sie wurden vom Standesbeamten Hans Hey im „Kleinen Preußen“ getraut. Als erster Gratulant wünschte er dem frisch getrauten Ehepaar Krings alles Gute, Standfestigkeit und Zusammenhalt in der Ehe, denn dafür steht auch ein Leuchtturm. Glücklich genossen sie nach der Trauung einige Zeit nur für sich auf der Trauebene.

Zum Abschluss schrieben sie ihren Spruch ins Hochzeitsbuch:
„Liebe ist…. Gemeinsam in eine Richtung zu schauen.“

Und sie sagten Dankeschön für die schöne Trauung und die tolle Betreuung im „Kleinen Preußen“, es wird ein unvergesslicher Tag für sie bleiben. Ein paar Tage wollen sie noch die Zweisamkeit genießen und dann geht es heimwärts, um die Neuigkeit zu verkünden, dass sie nun ein Ehepaar sind.

Heimlich zu dritt!


Getraut am 7. April 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Der Norden birgt für den Bräutigam keine Geheimnisse mehr, schon als Kind machte er mit seinen Eltern irgendwo an der Nordseeküste Urlaub. Der Wind am Hochzeitstag macht ihm nicht viel aus. Er war aber auch mit seiner Braut schon in Dorum-Neufeld. Als das Paar einen Ausflug nach Wremen machte, haben sie sich sofort in den Kleinen Preußen verguckt. Der Entschluss, hier den Bund fürs Leben einzugehen, war sofort gefasst. Die Zeit war jetzt reif für die Ehe, die beiden kennen sich schon seit ihrer gemeinsamen Ausbildungszeit und sind seit über neun Jahren ein Paar.

Sie haben sonst nicht viele Gemeinsamkeiten, er sportlich und viel unterwegs, sie mehr häuslich, er kennt Deutschland von vielen Reisen, sie kennt Südeuropa besser. Aber im August erwarten sie das größte gemeinsame, was zwei Menschen haben können, nämlich ein Kind, einen Jungen, dessen Namen noch keiner kennt.

Sie sind ganz heimlich hier, keiner weiß von der Heirat – bis jetzt. Ein Fest wird vielleicht zu Hause noch gefeiert, eine Trauung vielleicht zusammen mit der Taufe – sie nennen es „Traufe“. Wenn das frischgebackene Ehepaar in zwei Tagen wieder zu Hause ist, werden alle von den neuen familiären Banden informiert. Ob das eine Überraschung für Familie und Freunde sein wird?

Ein Leuchtturm war ihr Ziel


Getraut am 29. März 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Den Wunsch in einem Leuchtturm zu heiraten erfüllten sich Heike Schmidtke und Zdenko Barbic. Dafür hatten sie im Internet geschaut und sich den „Kleinen Preußen“ in Wremen an der Wurster Nordseeküste ausgesucht. Und genau dort wurden sich am 29. März 2017 von der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff getraut. Seitdem sind sie nun rechtlich verbundene Eheleute und tragen den gemeinsamen Namen Barbic.

Zdenko Barbic ist in Kroatien geboren und Heike Schmidtke in Braunschweig. Jetzt haben sie ihren Lebensmittelpunkt im niedersächsischen Peine gefunden. Am vorherigen Wochenende sind sie schon nach Wremen gereist und hatten es sich in einer Ferienwohnung gemütlich gemacht. Von dort aus erkundeten sie bei herrlichstem Frühlingswetter und per Fahrrad die Gegend. Am Hochzeitstag blieb die Sonne leider hinter den Wolken, aber dafür wehte die Hochzeitsfahne kräftig im Wind und zeigte an, dass im Leuchtturm etwas Besonderes stattfindet. Ein glückliches Ehepaar Barbic genoss diesen Tag ganz für sich und ist sich sicher, es war eine gute Entscheidung im „Kleinen Preußen“ zu heiraten. Zusammen mit dem Leuchtturmteam wurde nach der Trauung noch mit einem Glas Sekt angestoßen. Dann wollten sie noch etwas Schönes unternehmen und den Tag ausklingen lassen.

Der Wremer Heimatkreis gratulierte ganz herzlich und wünschte noch ein paar erholsame Tage an der Wurster Nordseeküste.

Tumult und Gelächter im Turm


Getraut am 17. März 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Bei Sturm im Turm zu heiraten, das ist ein besonderes Erlebnis. Für Rheinländer gerade richtig. In Wuppertal und Königswinter früh aufgestanden, kamen sie zur Trauung im Kleinen Preußen am Wremer Kutterhafen direkt von zu Hause. Im Hotel auf dem Deich gab es vorher noch schnell ein Frühstück am liebevoll eingedeckten Tisch. Brigitte Schienheer und Michael Buchwald konnten es dann aber gar nicht abwarten, sie erschienen schon vor dem abgemachten Termin im Turm. Aber alle anderen waren auch schon da: Leuchtturmwärter Werner, Standesbeamte Frau Marjenhoff, die Fotografin und Interviewerin des Heimatkreises Renate, also konnte die Zeremonie starten.

Nicht nur die heftigen Geräusche des Sturms, der um den Turm tobte, auch das fröhliche Gelächter des gut aufgelegten Paares bei der Zeremonie bildeten die Geräuschkulisse. Der Bayer-Chemikant aus Wuppertal hatte die Arzthelferin aus Königswinter vor sieben Jahren im Schwarzwald während einer Kur kennengelernt. „Er war mein Kurschatten,“ sagt sie. „Und sie bringt jetzt meine Produkte an den Patienten,“ sagt er. Sie blieben auch nach der Kur als Paar zusammen, haben aber aus Berufsgründen und auch wegen der Kinder, die noch beim Bräutigam im Haushalt leben, getrennte Wohnsitze.

Als die Standesbeamtin das Protokoll der Trauung verlas, fiel der Braut ein, dass sie doch eine Namensänderung wünschte. „Hätten Sie das doch etwas früher gesagt,“ brach es aus der Beamtin heraus. Tja, so wird das Paar demnächst wieder an der Küste zu Besuch sein, um im Rathaus den gemeinsamen Ehenamen Buchwald zu beurkunden. Nach zwei Tagen Wind an der Küste werden zu Hause alle Freunde und Bekannten von der Heirat informiert und bald gibt es auch ein Fest.

Süße Leckereien – Welche Frau kann da widerstehen?


Getraut am 4. März 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Es war der 4. März 2017. Genau der fünfte Kennenlerntag an dem Saskia Focke und Florian Thiesfeld auf dem Leuchtturm „Kleiner Preuße“ im Nordseebad Wremen vor die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff traten und sich das Ja-Wort für ein Leben in gegenseitiger Liebe und Treue gaben. Mit zwei Autos waren die beiden Brautleute mit Familie und Hund am Morgen von Lemke/Nienburg an die Nordseeküste gereist und hatten den kleinen Turm in Besitz genommen. Eigentlich sollte bei der standesamtlichen Eheschließung gar kein so großer Aufwand betrieben werden. Aber als die Mutter des Bräutigams dann Zuhause ganz begeistert von einem Wremen-Urlaub berichtete, erinnerte sich auch Sohn Florian an einen Aufenthalt im „Hotel Deichgraf“ und an den kleinen Hochzeitsturm direkt am Kutterhafen, den er jeden Morgen vor Augen hatte. Es fiel ihm nicht schwer auch seine Braut zu überzeugen hier zu heiraten und so standen sie nun heute hier vor der Standesbeamtin.

Nun ja, die Temperaturen hätten etwas freundlicher und der Wind etwas weniger heftig für eine hübsche Braut im langen aber luftigen Festkleid sein können. Aber was spielt das Wetter für ein verliebtes Brautpaar am schönsten Tag seines Lebens für eine Rolle? Keine! Nach den Gratulationen und dem Schampus am Turm ging es ins Dorf zur „Wremer Deel“ zum Hochzeitsschmaus. Die „Flitterwochen“ währten allerdings nur bis zum Nachmittag und müssen zu einem späteren Termin nachgeholt werden. Denn am Montag wird Saskia wieder ihrer Berufung als Altenpflegerin nachgehen und Florian, der sich tagsüber professionell mit der Herstellung von Marmelade, Konfitüre und Nuss-Nougat-Cremes befasst, wird für seine Familie – und vielleicht für uns alle – für ein süßes Frühstück sorgen.

Der Wremer Heimatkreis und der „Kleine Preuße“ wünschen dem Brautpaar jeden Morgen einen leckeren Brotaufstrich und eine glückliche Ehe!

Seite 1 von 3123