Heiratsantrag und Trauung im „Kleinen Preußen“


Getraut am 16. August 2013 | Kategorie(n): Trauungen 2013

Wremen ist für Martina Smikalla und Oliver Reckmann aus Witten an der Ruhr wie nach Hause kommen. Denn schon seit 1971, als sie noch Kinder waren, machen sie jedes Jahr Urlaub mit ihren Familien in dem kleinen Nordseebad. So haben sie auch miterlebt wie sich der Ort touristisch weiterentwickelt hat und der Leuchtturm „Kleiner Preuße“ direkt an der Küste wieder aufgebaut wurde. Und das in diesem Turm auch noch geheiratet werden kann, war für sie ein großes Glück. Denn schon vor einem Jahr machte Oliver seiner Martina hier den Heiratsantrag und im nächsten Urlaub sollte im Turm auch die Trauung stattfinden. Am 16. August 2013 war es soweit. Die Kutterflotte lag an diesem Tag, als ob sie Spalier standen, vollzählig im Hafen, als das Brautpaar mit seinen Gästen zum Leuchtturm kam. Von dort winkte ihnen schon im Sonnenschein und von einer kräftigen Brise begleitet, die Hochzeitsfahne entgegen.

Als sich das Brautpaar mit den Kindern Lisa und Julia und dem Rest der Familie im Hochzeitsturm eingefunden hatte, vollzog dort die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff die Trauung. Der gemeinsame Familienname lautet jetzt Reckmann und wurde nach dem Ja-Wort von allen Gästen kräftig beklatscht. Während der Trauung hatten sich noch einige Überraschungsgäste aus der Heimat zur Freude des Brautpaares eingefunden. Es wurden Luftballons überreicht und der Bräutigam musste seine Braut durch ein ausgeschnittenes Herz tragen, was natürlich von einem großen Hallo begleitet wurde. Auch diesmal hatten sich viele „Sehleute“ am Leuchtturm versammelt, um Hochzeit im Leuchtturm zu gucken. Bevor es dann zum Kaffeetrinken ins „Eiscafe Dahl“ ging wurden erst noch viele schöne Fotos gemacht. Dabei zeigten Julia und Lisa, dass man auch mit einem Handy tolle Bilder machen kann. Mit einem Hochzeitsessen und einer kleinen Feier sollte dieser Tag für alle ausklingen. Das Brautpaar und einige seiner Gäste machen noch einige Tage Urlaub in Wremen, bevor es wieder nach Hause geht. Auch der Leuchtturmwärter und der Wremer Heimatkreis gratulierten ganz herzlich und freuen sich schon auf den Besuch im nächsten Jahr.