…und danach nach Griechenland


Getraut am 9. September 2013 | Kategorie(n): Trauungen 2013

Schon seit ihren jugendlichen Jahren zog es Rosemarie Ovcharovich und Manfred Bredel an die Nordseeküste – von Skagen bis Borkum, auf die Inseln und Halligen und an das Festland dazwischen. Bis heute hat die Nordsee für sie nicht an Anziehungskraft verloren. Sie lieben die Weite des Himmels, die Konkurrenz zwischen Wattenspiegelung und Wolken, das Spiel der Gezeiten, den Sturm und die Stille. Sie genießen die herrliche Stimmung und mit einer Tüte Krabben in der Hand irgendwo im Windschatten zu sitzen. Nach einer 12-jährigen Zeit des Zusammenlebens beschlossen sie, unter dem gemeinsamen Namen Bredel ihrer Beziehung auch einen offiziellen Rahmen zu geben. Es war nur konsequent, dass sie das berühmte Wörtchen „ja“ an der Nordsee aussprechen wollten, als Trauort sollte es ein Leuchtturm sein.

Obwohl die Brautleute vorher noch nie in Wremen waren, wählten sie aus der Fülle der Angebote den Leuchturm „Kleiner Preuße“ aus. Am 9. September, um 14:00 Uhr, war es dann soweit. Unter dem Beisein von Freunden, die auch als Trauzeugen fungierten, wurde das Ehegelöbnis abgelegt und mit einem Glas Sekt, begleitet mit vielen guten Wünschen, auf die Zukunft angestoßen. Drei Tage verbringen die Frischvermählten mit ihren Gästen im Hotel „Deichgraf“. Dass das Wetter bereits herbstlich feucht und stürmisch ist, macht ihnen nichts aus; sie sind für jedes Wetter mit entsprechender Kleidung gerüstet. Für ihre Hochzeitsreise haben sie natürlich auch einen Aufenthalt am Meer geplant – diesmal aber in Griechenland. Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam gratulieren dem Ehepaar Bredel zu ihrer Vermählung und wünschen für die gemeinsame Zukunft volle Fahrt voraus, immer genügend Wasser umterm Kiel, Wind von achtern und ein bisschen Seegang, damit es nicht langweilig wird.