Auf’e Arbeit kennengelernt


Getraut am 17. September 2013 | Kategorie(n): Trauungen 2013

Obwohl die Sonne schien, war es schon herbstlich frisch und eine steife Brise vom Meer kommend wehte um den Leuchtturm „Kleiner Preuße“. Es war der 17. September 2013 als Cornelia Pohl und Rolf Wördehoff von Duisburg nach Wremen kamen, um hier den Bund für’s Leben zu schließen. Vor 6 Jahren hatten sich die Brautleute „aufe Arbeit“ – wie man im Ruhrpott sagt – kennengelernt. Schließlich reifte der Entschluss zu heiraten und so machte man sich auf die Suche nach einem spektakulären Ort für die Trauung. Mehr und mehr kristallisierte sich heraus, dass ein Leuchtturm wunderbar wäre, allerdings nicht zu hoch, denn der Bräutigam ist nicht schwindelfrei.

Der entscheidende Tipp kam von Freunden aus Ahlen-Falkenberg und nach weiteren Recherchen im Internet war klar: Der „Kleine Preuße“ ist genau der Richtige für dieses besondere Ereignis. Am Tag der Hochzeit, als das Ja-Wort gesprochen und die Ringe getauscht wurden, waren natürlich die Freunde aus Ahlen-Falkenberg auch dabei. Die Frischvermählten tragen in Zukunft den Namen „Wördehoff“ als Ehenamen. Für Cornelia und Rolf Wördehoff war es der erste Besuch im Nordseebad Wremen. Auf die Frage, ob sie wiederkommen werden antworteten sie: „Selbstverständlich“. Und der Bräutigam fügte scherzhaft hinzu: „Spätestens zur Silberhochzeit“. Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam gratulieren sehr herzlich zur Vermählung und wünschen für den gemeinsamen Lebensweg viel Glück und Freude.