Von der Wäsche zum gemeinsamen Haushalt


Veröffentlicht/Getraut am 15. Oktober 2019 | Kategorie(n): Trauungen, Trauungen 2019

Dass Cassandra und Karl-Heinz auf einem Leuchtturm heiraten wollten, stand für sie sowieso schon fest. Aus einer Stadt kommend, fanden sie dann nicht nur den Heiratsort, den Kleinen Preußen, sondern auch gleich noch ein Haus in Misselwarden. Noch sind sie dort nicht eingezogen. Für die Renovierung brauchen sie noch etwas Zeit, auch wenn Kalle, wie er genannt wird, als Handwerker ein Händchen dafür hat.
Jahrelang waren die beiden Familien schon Nachbarn, als bei Cassandras Mutter die Waschmaschine nicht mehr lief. Unter Nachbarn hilft man sich schon mal im Notfall und so fragte Cassandra bei Nachbar Kalle an, ob die Wäsche dort mitgewaschen werden könnte. Ja klar, das ging. Solange die Maschine lief, kann man sich auch etwas unterhalten und so lernten sie sich näher kennen. Bei der dritten Wäsche kam es ganz plötzlich zum Kuss. Und das war ganz genau vor vier Jahren. Seither ist viel passiert. Es wird nicht nur die Wäsche gemeinsam gewaschen, sondern der ganze Haushalt wurde inzwischen zusammengeschmissen. Und bald haben sie ein gemeinsames Haus.

Das Paar ist schon viel bei uns im Wurster Land in Erscheinung getreten: Cassandra wurde beim letzten Wremer Markt zur 1. Miss Kleiner Preuße gewählt und trägt seither ihre Schärpe mit Würde. Kalle und Cassandra haben beim Schipperfest am Tampentrecken teilgenommen, Ihre Mannschaft setzte sich zusammen aus ihrer Patchwork-Family, hat aber nicht gewonnen. Und beim Muslumer Kluvstockspringen waren sie auch schon dabei.

Cassandra und Kalle sind aber auch schon viel mit dem Wohnmobil herumgekommen, allerdings gehen die Renovierungsarbeiten in Misselwarden jetzt vor. Beide verbindet auch das Fußballspielen. Wenn sie endgültig nach Misselwarden übergesiedelt sind, werden sie wohl die örtliche Fußballszene beleben.

Immer in der Nähe


Veröffentlicht/Getraut am 11. Oktober 2019 | Kategorie(n): Trauungen, Trauungen 2019

Zwei Seelenverwandte, wie Babette Luzius und Mirko Rößger, haben sich nach über vierzig Jahren gefunden, ohne zu ahnen, dass sie sich immer nah waren. Am 11. Oktober 2019 haben sie im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ an der Wurster Nordseeküste geheiratet. Leider war es ein nasser und stürmischer Herbsttag, aber der Leuchtturmwärter hatte etwas eingeheizt, so dass die Trauung in gemütlicher Atmosphäre stattfinden konnte. Vor der Standesbeamtin Frau Bastian war ein lautes „JA“ zu hören und sie konnten den Turm als ein glücklich verheiratetes Ehepaar verlassen.

Babette (Babs) und Mirko (Mo) sind beide in Leipzig geboren. Bei einem Besuch von Mirkos Eltern stellte sich in einem Gespräch heraus, dass sie denselben Kindergarten besucht haben und nicht weit voneinander entfernt wohnten. Jetzt leben sie in Hamburg und haben sich dort vor vier Jahren im Juli 2015 kennengelernt. Ohne es zu wissen, waren sie sich zu dem Zeitpunkt auch schon sehr nah, denn sie wohnten nur fünf Häuser voneinander entfernt. Babette machte beim Spaziergang mit Bekannten einen Zwischenstopp in einem Kiosk und traf dort auf Mirko. Im Verlauf des Abends unterhielt man sich sehr nett und angeregt und beim Abschied steckte Mirko Babette ein Zettelchen mit seiner Nummer zu. Sie haben sich viele Mails geschrieben und bald wurde ihnen klar, es sollte mehr daraus werden. Es dauerte nicht lange und im September 2015 sind sie zusammen gezogen.

So haben sich zwei Seelenverwandte gefunden. Der Heiratsantrag erfolgte vor 1500 Leuten auf einer Musikveranstaltung, die sie regelmäßig besuchten. Babs war anfangs freudig irritiert, hat dann aber glücklich „JA“ gesagt. Die Vorbereitungen für die Hochzeitsplanung, mit Trauung im „Kleinen Preußen“ wurden innerhalb von zwei Wochen aus dem Boden gestampft und alles hat super geklappt. So wurde auch Babettes Traum von einer Hochzeit im Leuchtturm erfüllt. Die Kinder, Enkelkinder und Familie kennen zwar nicht den genauen Termin und Ort der Trauung aber freuen sich riesig mit Babette und Mirko.

Zum Abschluss wollen noch ein paar Tage zu zweit genießen. Dafür machen sie Hochzeits-Urlaub im Deichhof in Wremen, bevor es zurück nach Hamburg geht.
Alle guten Wünsche auch vom Leuchtturmteam des Wremer Heimatkreises.

Nach 19 Jahren der Deckel drauf


Veröffentlicht/Getraut am 2. Oktober 2019 | Kategorie(n): Trauungen, Trauungen 2019

Vor vielen Jahren so um 1998 lernten sich Alexandra und Wolfgang in einer Diskothek kennen und lieben. Nach einigen Jahren zogen sie zusammen in ein gemeinsames Haus. Nun endlich nach 19 Jahren wilder Ehe wurde am 02.10.2019 genau um 10:02 Uhr die Trauung perfekt. Das JA-Wort sprachen beide vor der Standesbeamtin im Leuchtturm am Wremer Kutterhafen. Es war eine ruhige Trauung mit wenig Aufwand, so wie es das Paar mag. Die Eheringe hatte Wolfgang in der blumengeschmückten Pfanne des Herdes in der Trauecke abgelegt. Das Aufstecken der Ringe und den ersten Kuss als Ehepaar hielt die Standesbeamtin mit dem Handy fest.

Rund um den Kleinen Preußen sausten die letzten Windböen, aber insgesamt schien die Sonne und von der Turmgalerie konnte man bis zum Weser-Jade-Port nach Wilhelmshafen schauen. Nach dem ersten Herbststurm zwei Tage zuvor erlebte das Paar klares und angenehmes Hochdruckwetter. Es herrschte Ebbe im Wurster Watt, denn erst um 10:38 Uhr verzeichnete der Tidenkalender Niedrigwasser. Sie verbanden ihre Eheschließung mit einer Woche Urlaub im Wurster Land.

Das Team am Kleinen Preußen wünscht dem frisch getrauten Ehepaar Glück und Liebe für die Zukunft. Kommen Sie zum Jahrestag gern einmal wieder an die Wesermündung nach Wremen!

Sport verbindet


Veröffentlicht/Getraut am 21. September 2019 | Kategorie(n): Trauungen, Trauungen 2019

Martina und Uwe haben sich schon vor 20 Jahren als Eltern ihrer jeweiligen Kinder kennengelernt. Martinas drei Kinder und Uwes Tochter waren im gleichen Sportverein und die Eltern saßen auf der Bank und mussten den Transport übernehmen. Vor sechs Jahren, nachdem beide ihre Silberhochzeit schon hinter sich und ihre jeweiligen Ehepartner verlassen hatten, entdeckte Martina bei Facebook Uwe. Ihr gefiel sein Profil und sie schickte ihm eine Freundschaftsanfrage. Er nahm an. Aber es blieb nicht nur bei dem Facebook-Kontakt. Schon bald verabredeten sie sich zum Kaffee. Sie wurden dann ein Paar und leben schon anderthalb Jahre zusammen.

Martina liebt nicht nur das Meer, die Nordsee und die Ostsee, sondern ganz besonders liebt sie Leuchttürme. Ihre Wohnung stand voll mit Modellen und Bildern von Leuchttürmen aus aller Welt. Sie kennt viele und hat schon so manchem einen Besuch abgestattet und bestiegen. Nun musste sich Uwe, der Westfale, anpassen, und lernte die Küste kennen. Sie gefiel ihm wohl, denn er stimmte einer Hochzeit auf einem Leuchtturm zu. Schon im Mai letzten Jahres besuchte das Paar den „Kleinen Preußen“ und fällte die Entscheidung, hier zu heiraten. Damit sie den Standort auch wiederfinden, haben sie sich zur Sicherheit die Koordinaten auf den Unterarm tätowieren lassen.

Bei bestem Wetter in Gegenwart aller Kinder und Schwiegerkinder sowie einem Enkel wurde heute der Schritt in die Ehe miteinander getan. Anschließend geht es in die „Flitterwochen“ nach Büsum.

Hamburg trifft auf Bremen


Veröffentlicht/Getraut am 13. September 2019 | Kategorie(n): Trauungen, Trauungen 2019

Das Brautpaar berichtet:

Wie wir auf den kleinen Preußen gekommen sind?
Wir haben uns auf Sylt kennen gelernt.

Die Ostertage 2015 wollten wir gemeinsam an der Nordsee verbringen und so buchten wir ein Zimmer in Bad Bederkesa. Das von dort die Nordsee noch ein ganzes Stück entfernt war, merkten wir ziemlich schnell. Aber sehen wollten wir sie natürlich, und so fuhren wir nach Wremen. Die Fischbrötchen lockten uns!
Der Leuchtturm war geöffnet und wir waren neugierig, wie es wohl im Inneren aussieht, also gingen wir hinein. Als wir uns die Bilder von den anderen Trauungen anschauten, nahm uns der alte Leuchtturmwärter Herr Pinkall zur Seite und „steckte“ uns: „Hier können auch Frauen heiraten!“

Wir hatten das Heiraten noch gar nicht in Erwägung gezogen, aber nach dieser Begegnung beschlossen wir, wenn’s mal soweit sein sollte, dann gibt es nur diesen einen Ort! Uns haben die Toleranz und Offenheit des Mannes sehr imponiert. Leider lebt er nicht mehr, gerne hätte wir ihn an unserem Ehrentag wieder begrüßt!
Das wir an einem Freitag, dem 13.09.2019 heiraten, hat den Hintergrund, dass wir seit dem 13.03.2015 zusammen sind und das war auch ein Freitag. Dieser Tag hat uns Glück gebracht, und so lag der Gedanke nicht fern, dass unser Hochzeitstag auch auf einem Freitag, dem 13. fallen sollte. Genau viereinhalb Jahre nach dem 13.03.2015 ist dies nun erneut das Datum, an dem wir uns das „Ja-Wort“ geben. Inzwischen gibt es ja die „Ehe für alle“, und die Akzeptanz für gleichgeschlechtliche Beziehungen ist in der heutigen Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit geworden.

Wir freuen uns sehr, unseren so bedeutsamen Tag mit unseren liebsten Menschen auf dem Kleinen Preußen zelebrieren zu dürfen. Im Anschluss gibt es, ganz maritim, zünftig Fischbrötchen und Erfrischungsgetränke im kleinen Hafen. Nun hoffen wir nur noch auf schönes Wetter an „unserem Tag“!

(Der Wettergott war gut gelaunt und somit ging dieser Wunsch in Erfüllung)
Der Heimatkreis wünscht dem jungen Paar eine erfüllte und glückliche Zukunft.