Alles braucht seine Zeit…


Getraut am 19. Juli 2012 | Kategorie(n): Trauungen 2012

Bereits vor 15 Jahren lernten sich Melanie Frömbgen und Michael Weis aus Wuppertal kennen. Aber es musste erst ein neues Jahrtausend anbrechen, um sich dann, auf den Tag genau am 19. Juli, endlich das Eheversprechen zu geben. Im Dabeisein ihrer gemeinsamen Kinder Alyssa, Gauvain, Angelina und Ronja und der Schwester Nadine Frömbgen als Trauzeugin mit ihrem Lebenspartner Frank Salzig vollzog der Standesbeamte Hans Hey im „Kleinen Preußen“ die Ehe. Beide behalten ihren Familiennamen und können später immer noch auf einen gemeinsamen Namen zu wechseln. Die heftigen Regenschauer mit Blitz und Donner zogen während der Ehezeremonie brav am „Kleinen Preußen“ vorbei. Dann aber etwas später, konnte sich der Himmel nicht mehr beherrschen und weinte doch noch kräftig vor Freude über das beneidenswerte Glück dieser „Großfamilie“.

Dazu pfiff kräftig der Westwind um den Turm und drinnen saß die „XXL-Familie“ gemütlich und vergnügt aufgereiht auf der Backskiste und wartete das Regenschauer ab. Da kam die von den Kindern geschenkte Hochzeitszeitung mit vielen Gedichten, Texten, Fotos und gemalten Bildern gerade recht, um kurzweilig den Tränenausbruch des Himmels abzuwarten. Vor drei Jahren wurde zum ersten Mal der Urlaub an der Wurster Küste verbracht. Man fand sofort Gefallen an der Nordsee und das Cuxland und man liebäugelte bereits mit dem kleinen, schwarz-weiß gestreiften Leuchtturm. Und so kam das junge Brautpaar aus dem Bergischen Land dann zu dem erlebnisreichen und zukunftsweisenden Entschluss im Jahre 2012, also 15 Jahre nachdem Melanie ihrem Michael um den Hals fiel, diese tolle Beziehung zu legalisieren. Eine Woche wird man noch in Dorum-Neufeld den Resturlaub in Land Wursten genießen. Der Wremer Heimatkreis gratulierte mit einem Erinnerungsfoto, überreichte den Optionsgutschein für ein Dinner zu zweit im Leuchtturm und wünschte dem Ehepaar eine glückliche und standhafte Zukunft.