Mit „neuem Gips“ in den Hafen der Ehe


Getraut am 19. Dezember 2013 | Kategorie(n): Trauungen 2013

Am 19. Dezember – wenige Tage vor Weihnachten – kamen Regina Dedeke und Bernd Wöbse von Achim nach Wremen, um im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ zu heiraten. Schon vor 20 Jahren hatte die Schwester der Braut von einem Mann erzählt, der absolut der Richtige für sie, Regina, wäre. Aber diese hat ihn in der Folgezeit nicht kennen gelernt. Und als das nach vielen Jahren dann doch zufällig im Haus der Schwester geschah, funkte es. Bei einem Spaziergang mit ihren Hunden in Wremen, auf der Suche nach einem Hundestrand, kamen die Brautleute auch zum „Kleinen Preußen“. Vom Leuchtturmwärter Hartmut erfuhren sie, dass der Leuchturm auch eine Außenstelle des Standesamtes ist und man hier heiraten kann. Und so reifte der Entschluss genau hier den Bund für’s Leben zu schließen.

Im Vorfeld der Hochzeit hatte sich die Braut – einer Tradition folgend – etwas Altes, etwas Neues, etwas Blaues und etwas Geliehenes besorgt. Dass das Neue ein Gips am linken Arm sein würde, war so allerdings nicht geplant. Begleitet von den Hochzeitsgästen kamen die Brautleute pünktlich um 11:00 Uhr zum Leuchtturm, der auf der Galerie mit Hochzeitsfahne und Tanne geschmückt war. Nach dem Ja-Wort erklärte die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff, dass Regina und Bernd nun nach dem Gesetz rechtmäßig verbundene Eheleute sind und am Beginn eines hoffentlich langen gemeinsamen Lebensweges stehen. Die Hochzeitsgäste gratulierten den Frischvermählten und wünschten ihnen alles Gute. Beim demnächst stattfindenden 83. Geburtstag der Mutter bzw. Schwiegermutter wird die „Grüne Hochzeit“ gleich mitgefeiert. Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam gratulieren sehr herzlich und und wünschen für die Zukunft Gesundheit, Glück, Freude und ein erfolgreiches Zusammenleben.