Gemeinsamer Urlaub führt zum Hochzeitsturm


Getraut am 22. April 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Vor 20 Jahren verlegte die Braut, Sandra Christiansen, ihren Wohnsitz von Bremerhaven in die Kleinstadt Löhne in Nordrhein-Westfalen. Dort lernte sie dann Ulrich Sieh, ihren jetzigen Ehemann kennen und lieben. Ihr erster gemeinsamer Urlaub vor vier Jahren führte beide nach Wremen, und sie besuchten auch den „Kleinen Preußen“ am Wremer Tief. Da für beide feststand, dass ihre bevorstehende Trauung nicht in einem formellen Standesamt stattfinden sollte, war mit dem Wremer Leuchtturm die Lösung gefunden. Damit sie am 22. April 2014 auch ja pünktlich und ohne Komplikationen vor der Standesbeamtin erscheinen konnten, quartierten sie sich, mitsamt Familie, in Sichtweite des kleinen Turmes ein.

Eine besondere Rolle im Leben des Brautpaares spielten die beiden Trauzeugen. Die Trauzeugin ist eine langjährige Freundin der Braut und der Trauzeuge ein Arbeitskollege des Bräutigams. Beiden wird testiert, dass sie das Brautpaar ohne wenn und aber miteinander „verkuppelt“ haben, was vom Brautpaar durchaus wohlwollend akzeptiert wurde. Im Übrigen wurde die Trauung als absolut geheime „Kommandosache“ behandelt, denn weder Eltern, Verwandte und Bekannte waren eingeweiht. Am Abend vor der Trauung wurden lediglich einige Karten mit dem Bild des „Kleinen Preußen“ zur Information in den Briefkasten gesteckt. Das frisch vermählte Ehepaar Sieh wird noch einige Tage in Wremen verweilen und dabei sicherlich auch noch mal den Weg zum Leuchtturm einschlagen. Der Wremer Heimatkreis und das Team vom Turm wünschen eine glückliche Ehe!