Hochzeit ohne Regen und Sturm


Getraut am 20. Mai 2015 | Kategorie(n): Trauungen 2015

Petra Noll und Georg Dosch kamen aus dem schönen Bayern – um es genau zu sagen aus Rosenheim (dieser Ort dürfte den meisten Fernsehzuschauern durch die Krimiserie „Die Rosenheim-Cops“ bekannt sein) – an die Wurster Nordseeküste, um hier zu heiraten. Sie waren schon seit ein paar Tagen mit ihrem Camper auf dem Campingplatz am Wremer Tief, den Leuchtturm „Kleiner Preuße“ fest im Blick, denn diesen hatten sie für ihre Hochzeit ausgesucht.

Am 20. Mai war es dann soweit. Bei strahlendem Sonnenschein, in bayrischem Outfit und zu Fuß kamen die Heiratswilligen zum Leuchtturm und pünktlich um 9.45 Uhr konnte die Trauung beginnen. Das kleine Wörtchen „Ja“ wurde gesprochen und die Ringe, ein Erbstück von den Großeltern des Bräutigams, getauscht. Ein Familienname wurde nicht gewählt, beide Brautleute behalten ihren Namen. Die Standesbeamtin Bianca Marienhoff hatte viele Tips und gute Wünsche für ein gemeinsames glückliches Leben. Mit dabei war als einzige Zeugin die Schwägerin aus Hamburg. Mit einem Glas Sekt wurde auf das Ereignis angestoßen.
Georg Dosch war als 4-jähriger Junge mit Oma und Opa per Bahn von Bayern nach Cuxhaven gereist, um dort Verwandte zu besuchen. Vor vier Jahren wollte er seiner Petra die Gegend zeigen, die ihm so gut in Erinnerung geblieben war. Durch Zufall kamen sie – auch da schon mit ihrem Camper – ans Wremer Tief. Bei einem Spaziergang sahen sie den „Kleinen Preußen“ und erfuhren, dass man hier auch den Bund für’s Leben schließen kann. Diese Auskunft setzte sich im Kopf fest und als der Entschluss zu heiraten reifte, das Paar kennt sich seit fast 14 Jahren, kam nur dieser Leuchtturm in Frage. Die Formalitäten wurden per Fernkontakt erledigt, so dass dem geplanten Hochzeitsdatum nichts mehr im Wege stand.

Der Heimatkreis und das Leuchtturmteam überreichte den Frischvermählten ein gerahmtes Bild vom Leuchtturm „Kleiner Preuße“ versehen mit dem Datum des Hochzeitstages zur Erinnerung an diesen besonderen Tag und wünschte für die gemeinsame Zukunft alles erdenklich Gute.