Von Zufallsbegegnung zu Herzenswunsch


Getraut am 14. Juni 2017 | Kategorie(n): Trauungen 2017

Es war eher eine Zufallsbegegnung, die der heutige Bräutigam vor Jahren mit dem Leuchtturm „Kleiner Preuße“ hatte. Er war mit seinen Eltern auf der Durchreise, und dabei kam es in Wremen zu einem flüchtigen Kontakt mit dem Turm. Als nun aber für Heike Hornig und Carsten Möller aus Marl in NRW die Frage im Raum stand, wo denn nun nach 10jähriger Lebenspartnerschaft der Ort für die Trauung sein soll, tauchte bei Carsten Möller wieder das Bild vom Kleinen Preußen auf. Nach kurzen Recherchen im Internet und Kontaktaufnahme mit dem Standesamt Dorum stand innerhalb von drei Tagen der Hochzeitstermin fest. So saß das Brautpaar nun heute am 14.Juni 2017 um 09:30 Uhr in der kleinen Leuchtturmküche, um vor der Standesbeamtin Ursula Bastian durch ihr Ja-Wort ihren Willen für eine lebenslange Ehe zu bekunden. Obwohl die Hochzeiter nicht unbedingt als Küstenkinder zu bezeichnen sind, deuteten doch mehrere kleine Beispiele darauf hin, wie sehr sie sich unserer Küstenregion verbunden fühlen:

So waren die Farben des Brautstraußes auf den Trauungsort abgestimmt. Grün für das Grün der Salzwiesen, weiß wie das Fell der Schafe und blau für die Farbe des Meeres und die unendliche Weite des Horizonts. Die Eheringe waren in einem Miniatur Strandkorb zwischengeparkt, bevor sie später die rechte Hand der Eheleute schmücken werden.

Für die Mittagszeit ist eine Fahrt nach Bremerhaven geplant, wo auf besonderen Wunsch der Braut auf dem Segelschiff „Seute Deern“ ein für sie noch unbekanntes „Labskaus-Essen“ wartet. Schließlich ist noch ein Flug auf die Insel Helgoland vorgesehen, mit dem ein weiterer Herzenswunsch der Braut in Erfüllung gehen soll, nämlich einmal das Wattenmeer von oben betrachten zu können. Nach der sehr harmonisch verlaufenen Trauung wurde noch gemeinsam mit einem Gläschen Sekt angestoßen! Hierbei brachten die Eheleute Möller ihre große Dankbarkeit und Anerkennung an alle Ehrenamtlichen des Wremer Heimatkreises zum Ausdruck, die sich für den Erhalt und die Betreuung des Kleinen Preußens einsetzen. Dabei deutete Herr Möller an: „Wenn ich mal Rentner bin, werde ich mich hier auch engagieren!“

Der Heimatkreis freut sich darauf und wünscht dem Ehepaar für seine gemeinsame Zukunft alles Gute.