Standesamtliche Trauungen im Jahr 2014

Hochzeit mit Pfälzer Charme und Freundlichkeit


Getraut am 19. Dezember 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Das Internet kann doch so manches Mal eine „Glücksgrube“ sein. Simone Gabriel und Werner Wolf aus Worms hatten nach einem außergewöhnlichen Ort für ihre Trauung und für einen anschließenden Urlaub gesucht. Und sie fanden, was sie sich wünschten, den Kleinen Preußen im Nordseebad Wremen. Eigentlich hätten Simone und Werner gerne „zwischen den Jahren“ geheiratet. Doch aufgrund der Fusion der beiden Gemeinden Nordholz und Land Wursten und dem damit verbundenen Büroumzug des Standesamtes war es nicht möglich, diesen Wunsch zu erfüllen. Man einigte sich daher auf den Trautermin, Freitag, 19. Dezember. Schnell wurde auch ein anheimelndes Quartier beim Ferienpark Land Wursten direkt hinter dem Deich in Wremen gefunden.

Die Fahrt von der Nibelungenstadt nach Wremen mit den beiden lieben Hunden war schnell und problemlos geschafft. Begleitet wurde das Brautpaar von Werners Sohn Stefan und seiner Ehefrau und dem jugendlichen Sohn Marvin sowie von Sylvia der besten Freundin von Simone. Der Trautag präsentierte sich anfangs sehr trübe und windig. Dies konnte dem Brautpaar aber nichts anhaben, denn Leuchtturmwärter Hartmut hatte den lüttjen Turm wohlig beheizt und das sonnige Lächeln der Standesbeamtin Bianca Marjenhoff verschmolz sofort mit dem echten Pfälzer Charme des Brautpaares zu einer freudigen und herzlichen Atmosphäre. Der offizielle Trauakt endete selbstverständlich mit zwei unüberhörbaren und eindeutigen Ja’s. Simone und Werner waren von da an Kraft Gesetzes ein Ehepaar mit dem gemeinsamen Namen Wolf. Als das frischvermählte Paar aus dem Turm trat, hatte auch der Wettergott ein Einsehen. Der Himmel klarte auf und die Sonne zeigte sich zur Gratulation.

Die Sektgläser wurden mit Pfälzer Crément Sekt gefüllt und es wurde auf das Glück und die Zukunft von Simone und Werner angestoßen. Luftballonherzen stiegen in die Lüfte. Sie wurden geschwind vom Seewind ins Landesinnere getrieben, wo sie von der Liebe und der gerade vollzogenen Trauung mit dem Eheversprechen im Kleinen Preußen kündeten. Der erste Vorsitzende des Wremer Heimatkreises Henning Siats gratulierte mit einem Foto vom Kleinen Preußen und wünschte dem Ehepaar Wolf eine glückliche und harmonische Ehe. Werner ließ es sich nicht nehmen in dem Hochzeitsbuch mit einem herzlichen Eintrag dem Team des für die diesen unvergesslichen Morgen zu danken.

Hochzeit mit germanischer Zeremonie


Getraut am 19. Dezember 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Am letzten Trautag des Standesamtes Dorum, dem 19. Dezember 2014, hatten Tanja und Torsten aus Minden noch einen Termin gefunden. Mit vielen Familienmitgliedern waren sie die Weser abwärts hoch nach Wremen gefahren. Die Witterung an diesem Morgen war nordisch herb mit frischem Wind aus dem Westen und leichtem Nieselregen. Die Standesbeamtin erfuhr in letzter Minute wie rund um die gesetzmäßige Trauzeremonie der germanisch-feierliche Rahmen gestaltet werden sollte. Freundlich und routiniert sprach sie die Details mit den Beteiligten ab. Verwandte des Brautpaares hatten sich mächtig präpariert. Vorweg zelebrierte die Gästerunde nach einer Ansprache die Weihe für das Paar und man übertrug ihnen die lebenslange Obhut über ein Hühnerpaar. Ein agiler Zwerghahn und eine kräftige Henne sind Tanja und Torsten zur lebenslangen Pflege anvertraut worden.

Danach fanden alle im kleinen Leuchtturm Platz für die Trauzeremonie – ausnahmsweise in der Turmspitze. Vor der offenen Tür stand das Brautpaar unter freiem Himmel, die Standesbeamtin nahm im Turm eingerahmt von der Familie die amtliche Trauung vor. Kraft Gesetz sind Tanja und Torsten von dem Zeitpunkt rechtmäßig verbundene Eheleute. Anschließend folgte das germanische Ritual mit dem Schwert. Da der Berichterstatter nicht unmittelbarer als Zeuge dabei war sind Details hier nicht zu berichten. Eine wichtige Rolle spielte dabei ein Schwert. Vom „Erdgeschoss“ erklang die Wunschmusik von einer CD hoch zu den Gästen. Anschließend nahmen das Brautpaar vor dem Turm mit ihren Hühnern und dem Schwert Aufstellung für die Fotografen.

Vor dem Leuchtturm scharten sich die „Jungfrauen“ der Familie, um den Brautstrauß von Tanja aufzufangen, den sie von der Galerie über ihre Schulter auf den Boden warf. Nach altem Hochzeitsbrauch wird die, die den Strauß fängt als nächste ehelichen. Um den Turm düste Hund „Snoopy“ immer wieder auf und ab auf der Suche etwas apportieren zu dürfen. Der Brautstrauß konnte davor gerade noch bewahrt werden. Diese Erlebnisse rund um die Trauung wären zwei Tiden (=24 Stunden) später nicht mehr möglich gewesen. Denn am 20. Dezember wehte sehr stürmischer Nordwestwind, eine leichte Sturmflut mit ca. 1,30 m über dem mittleren Hochwasser setzte den Kutterhafen unter Wasser.

Dem frisch getrauten Paar wünscht die Mannschaft rund um den „Kleinen Preußen“ viele glückliche Jahre. Tanja und Torsten und ihren Tieren möge ein langes Leben beschieden sein! Herzlichen Glückwunsch!

Eine Patchworkfamilie heiratet


Getraut am 5. Dezember 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Am 5. Dezember 2014 war wieder eine Hochzeit im „Kleinen Preußen“ in Wremen. Das Brautpaar Nina Mehrtens und Norbert Wilken war aus Lunestedt zum Leuchtturm gekommen, um dort zu heiraten und alle fünf Kinder ihrer Patchworkfamilie waren mit dabei. Es sollte eine schöne kleine Familienfeier werden.

Sie wurden vom Leuchtturmteam erwartet und ihre erste Reaktion auf den Leuchtturm war: „Oh, ist der klein und kuschelig, genau richtig für uns.“ Dann wurde auch die Trauebene in Augenschein genommen auf der das Brautpaar und alle Kinder ihren Platz fanden. Nachdem der Ablauf der Zeremonie besprochen war, fragte die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff in die Runde: „Wollen wir jetzt alle heiraten?“ Diese Frage wurde mit einem lauten „Ja“ der Kinder beantwortet. Mit einer stimmungsvollen Traurede wurde dann die Trauung vollzogen. Beim anschließenden Hochzeitskuss hörte man ein leises Kichern der Kinder im Leuchtturm. Es war wohl auch die Freude darüber, dass alles so gut geklappt hat. Wilken ist jetzt der neue Ehename und Papa Norbert sagte nach der Trauung: „Jetzt sind wir eine richtige Familie.“

Zum Abschluss wurden, trotz des nasskalten Wetters, noch ein paar Fotos gemacht und dann ging es ab ins Warme zum gemeinsamen Hochzeitsessen. Im Hochzeitsbuch des Leuchtturms haben sie für sich eingetragen: „Endlich sind wir angekommen.“ Dazu gratulierte der Wremer Heimatkreis und das Leuchtturmteam. Sie wünschten dem Ehepaar Wilken mit ihren Kindern auch weiterhin eine glückliche Zeit.

Sie haben sich getraut


Getraut am 14. November 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Nach sechzehn Jahren in „wilder Ehe“ haben sich Kirsten Stoßberg und Ingmar Taube getraut und am 14. November 2014 im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ geheiratet. Vom Hotel auf dem Wremer Deich war es nur ein kurzer Weg und so erreichten sie zu Fuß den kleinen Hochzeitsturm, der als Trauzimmer dient. Dort wurden sie vom Team des Leuchtturms erwartet, es war alles vorbereitet und bei dem herbstlichen Wetter auch schon warm eingeheizt.

Die Trauung vollzog die Standesbeamtin Bianca Marjenhoff . Mit liebevollen Worten füreinander und als äußeres Zeichen ihrer Liebe steckte sich das Brautpaar danach die Eheringe an. Dann erklang ihre Lieblingsmusik von der Sängerin Leona Lewis im Leuchtturm. Dies war ein romantischer und sehr emotionaler Moment für alle die dabei waren.
All dies hielt ein eigens dafür engagierter Fotograf in Bildern fest um ein Hochzeitsalbum für das Brautpaar zu erstellen. Den Rest des Hochzeitstages wollen sie zusammen mit ihrem zwölfjährigen Sohn verbringen. Am Wochenende geht es dann zurück in die Heimat nach Neunkirchen in Nordrhein-Westfalen. Aber da die Eltern des Bräutigams im Nachbarort Dorum ein Haus haben, werden sie an Weihnachten wieder im Norden sein um gemeinsam mit der Familie zu feiern.

Mit herzlichen Glückwünschen verabschiedete sich der Heimatkreis und das Leuchtturmteam vom Ehepaar Taube.

Was lange währt wird endlich gut


Getraut am 5. November 2014 | Kategorie(n): Trauungen 2014

Endlich war es soweit. Ines Duhm und Theo Althaus haben im Leuchtturm „Kleiner Preuße“ in Wremen geheiratet. Nach achtzehn Jahren hat sich das Paar zu diesem neuen Abschnitt in ihrem Leben entschieden. Und so ist auch ein großer Wunsch ihrer Söhne in Erfüllung gegangen, denn sie waren der Meinung nach achtzehn Jahren wäre die Beziehung der Eltern jetzt volljährig und sie könnten den Schritt ins Eheleben wagen.

Dazu war das Brautpaar mit den beiden Söhnen und dem Vater der Braut aus Soltau in den Norden gekommen. Auch Hundedame Choco war mit von der Partie. Da die beiden Jungs noch zur Schule gehen, haben sie den Hochzeitstermin in die Herbstferien verlegt und mit einem Urlaub in Dorum-Neufeld verbunden. Die Trauung vollzog der Standesbeamte Hans Hey auf der Trauebene des kleinen Leuchtturms. Nach dem Ja-Wort und der Verlesung der Niederschrift lautet der gemeinsame Familienname von jetzt an Althaus.

Der Wremer Heimatkreis und das Leuchtturmteam gratulierte dem Paar ganz herzlich und wünschte ihnen noch ein paar schöne Urlaubstage an der Nordseeküste.

Seite 1 von 1112345...10...Letzte »