Veröffentlichungen/Trauungen im Jahr 2011

Bederkesaer Brautleute im Wremer Leuchtturm


Veröffentlicht/Getraut am 6. August 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Am 6. August 2011, um 10:30 Uhr, fuhren Sabine Giese und Michael Herbst mit einer edlen Hochzeitskarosse beim „Kleinen Preußen“ am Wremer Kutterhafen vor, um von hier aus den Schritt ins gemeinsame Eheleben zu wagen. Es war Ebbe, eine leichte Brise streifte über`s Land und die Sonne lachte vom Himmel, als die Standesbeamtin Frau Bianca Marjenhoff das junge Paar zur feierlichen Zeremonie in den Hochzeitsturm lud. Zahlreiche Freunde, Bekannte und Verwandte waren der Einladung zur Trauung mit genügend Reis und Seifenblasen im Gepäck gefolgt und hatten sich von Bederkesa aus auf den Weg an die Küste gemacht, um Sabine und Michael hier zu verheiraten.

Bederkesa hat zwar eine wunderschöne Burg, in der auch Trauungen möglich sind, berichteten Braut und Bräutigam, aber auf einem ihrer Ausflüge nach Wremen seien sie dann auf die Schautafel des „Kleinen Preußen“ aufmerksam geworden und hätten beschlossen hier zu heiraten. Außerdem ist jetzt der Besuch des Trauortes, an den man sich ja immer gern und mit Freude erinnert, mit einer kleinen entspannten Tour ans Meer verbunden und liegt nicht nur „ein paar Schritte um die Ecke“. Wie aus in der Regel gut informierten Kreisen verlautet, soll der Leuchtturm auf der Möweninsel im Beerster See aber sowieso am 6. August keine Termine mehr frei gehabt haben 😉
In diesem Sinne freut sich Wremen und der „Kleine Preuße“ über viele Besuche von Sabine und Michael. Der Wremer Heimatkreis und das „Preußen-Team“ grüßen den Turm der Beerster Möweninsel und wünschen zur Vermählung alles Gute und eine glückliche Zukunft.

Stilvolle Hochzeit im kleinen Rahmen


Veröffentlicht/Getraut am 5. August 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Die Trauung von Angela Weber und Peter Strohmeier aus Minden fand am 5. August 2011 um 12:15 Uhr im „Kleinen Preußen“ in Wremen statt. In trauter Zweisamkeit wollten sie ihre Hochzeit genießen. Nur ihre langjährigen Freunde aus Bad Bederkesa durften als Trauzeugen dabei sein. Genau diese Freunde haben sie auf den kleinen Leuchtturm an der Wurster Küste aufmerksam gemacht. Vor einiger Zeit machte das Paar dann einen Ausflug nach Wremen und schaute sich den „Kleinen Preußen“ in voller Größe selbst einmal an. Im Aushang stand „Hier kann auch geheiratet werden“. Vom Hochzeitsturm begeistert beschlossen sie, hier lassen wir uns trauen. Sie buchten einen Kurzurlaub im „Möwenstübchen“ in der Wremer Strandstaße. Und an „ihrem Tag“ war an der Küste ein Hochzeitswetter mit Sonnenschein und leichter Brise.

Die Trauung vollzog der Standesbeamte Hans Hey. Die Ehe ist ein neuer Lebensabschnitt den man in guter Partnerschaft gestalten sollte, gab er Angela und Peter mit auf den Weg. Als Ehepaar Strohmeier genossen sie erst einmal, ganz für sich allein, den tollen Ausblick von der Galerie des Leuchtturms. Ganz besonders freuten sie sich nach der Trauung über die Glückwünsche und das Geschenk der Freunde, die sie mit einem selbstgemalten Bild des „Kleinen Preußen“ überraschten. Mit einem Glas Sekt wurde auf diesen schönen Anlass angestoßen und der Wremer Heimatkreis und das Leuchtturmteam schlossen sich den Glückwünschen an.

Weg ins Glück frei gesägt


Veröffentlicht/Getraut am 5. August 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Nich lang rumtüdeln wollten Heinz-Peter Laue aus Bremerhaven und Barbara Wagner aus Bielefeld. Und so geschah es auch. Heinz-Peter hatte bereits im vergangenen Oktober, als man in Wremen einen kleinen Deichspaziergang unternahm, anklingen lassen, wolle man einmal heiraten, dann nur im „Kleinen Preußen“. Und nun, nur knapp 10 Monate später, ließen sich die beiden Eheleute am 5. August 2011, um 9:30 Uhr, von dem Wurster Standesbeamten Hans Hey im Leuchtturm am Wremertief trauen. Mit dabei waren Verwandte und Freunde sowie der vierbeinige Liebling „Hunter“. Der aber erst nach dem Trauakt aus der Limousine durfte. Das Ehepaar wird von nun an den gemeinsamen Familiennamen Laue tragen.Als das Brautpaar aus dem Turm schritt ließ sich auch die Sonne sehen und ein warmer Sommerwind strich über das Wurster Watt. Nun hieß es, aus einem pinkfarbenen Tuch mit einem stumpfen Messer ein Herz auszuschneiden. Der jungvermählte Ehemann schaffte es mit Bravour und beide stiegen durch die Öffnung. Aber die dicke Überraschung kam noch.

Die Arbeitskolleginnen und Kollegen vom Förderwerk Bremerhaven ließen es sich nicht nehmen, ihrem Heinz-Peter vor Ort zur Trauung mit Blumen und einem Präsent zu gratulieren. Damit hatte das Brautpaar nun wirklich nicht gerechnet. Bevor man aber miteinander auf das Glück anstieß, war noch ein mitgebrachter Holzstamm mit einer nicht gerade scharfen Bügelsäge durchzusägen. Ehefrau Barbara überzeugte mit Ihrer Zugkraft an der Klappersäge und der alte Brauch war hurtig erledigt. Die neue, gemeinsame Zukunft mit Trauschein konnte beginnen.
Der Wremer Heimatkreis wünscht dem glücklichen Ehepaar alles Gute und die Ehe möge so standhaft bleiben, wie der „Kleine Preuße“ es vorgibt.

Gesehen, verliebt! Und 365 Tage später auf dem Kleinen Preußen getraut!


Veröffentlicht/Getraut am 2. August 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

Genau auf den Tag vor einem Jahr hatten sich die Brautleute Anja und Sascha aus Frankfurt am Main zum ersten Mal in die Augen gesehen. Daraus wurde die große Liebe, die auf einem Leuchtturm an der Nordseeküste am 2. August 2011 mit der Trauung besiegelt werden sollte. Dem Bräutigam war bis zum Schluss verheimlicht worden wo die Trauung stattfinden wird. Durch die Homepage des Wremer Leuchtturms war Anja auf die Idee gekommen sich mit Sascha dort trauen zu lassen. Der Termin beim Standesamt in Dorum konnte gerade noch festgelegt werden, und in der Pension Bahl an der Strandstraße wurde für eine Woche eine Unterkunft gebucht – ohne Wissen des zukünftigen Ehemannes. Der hatte uneingeschränktes Vertrauen und fuhr mit an die Nordsee nach Wremen.

Ein erster Spaziergang fand am Deich und Kutterhafen statt, um die würzige Seeluft zu schnuppern. Dabei kam das Paar zufällig am Aushang des „Kleinen Preußen“ vorbei – wie? Dienstag, 2. August 2011 um 11:00 Uhr eine Trauung im Leuchtturm? Ist das unser Termin? So war es! – So kamen beide zum Standesbeamten Hans Hey und gaben ihr Ja- Wort. Glücklich über die gelungene Überraschung, den schön vorbereiteten Leuchtturm und das warme Sommerwetter am Nordeestrand, ging das frisch getraute Paar in den Tag und genoss die Annehmlichkeiten eines schönen Hochsommertages in Wremen. Am Abend lösten beide ihren Gutschein für das „Candlelight-Dinner“ im und auf dem Turm ein. Das Bistro „Siebhaus“ lieferte das gewünschte Essen und die Getränke. So klang ein schöner Tag aus. Die Mitarbeiter des Wremer Heimatkreises und der Leuchtturmwärter Hartmut freuen sich, zu diesem glücklichen Ereignis beigetragen zu haben. Wir wünschen dem Paar Glück und Freude über die ersten 365 Tage hinaus!

Morgens um 9:00 Uhr – Sieverner Leuchtturm-Trauung


Veröffentlicht/Getraut am 29. Juli 2011 | Kategorie(n): Trauungen 2011

In der Frische des Morgens ließen sich am 29. Juli 2011, um 9:15 Uhr Mara Remy und Ralf Dörrenberg im kleinen Wremer Leuchtturm trauen. Der Wind wehte frisch und böig aus Nordwest. Das Paar hatte eine kurze Anreise aus dem Nachbarort Sievern. Braut und Bräutigam freuten sich anläßlich der feierlichen Stunde trotz spürbarer Anspannung vor dem Ja-Wort. Die Hochzeitsgesellschaft fand vollständig Platz im Turm. Die gute Stimmung des Paares übertrug sich auf alle Teilnehmer. Auch der Standesbeamte Hans Hey genoss die „Sieverner Trauung“ im Leuchtturm sehr.

Nach der amtlichen Zeremonie steckte das Brautpaar jedem Gast einen Ansteckpinn des „Kleinen Preußen“ ans Revers. Das glückliche Ehepaar tat dies zum Schluss gegenseitig mit besonderem Stolz. Beim anschließenden Fotoshooting wurden die Haare und die Kleidung vom Wind kräftig durcheinander gewirbelt. Das Brautpaar bekennt sich zur schönen, erholsamen Landschaft zwischen Cuxhaven und Bremerhaven. Sie sind oft zu Gast im „Siebhaus“ und am „Kleinen Preußen“. Radtouren zum und am Deich gehören zu ihren Hobbys – vor allem wegen der reinen Luft und der guten Wirkung für die Gesundheit. Der Wremer Heimatkreis wünscht ihnen Glück und Freude in der gemeinsamen Zukunft.